Gnabry hielt Löw für Scherzanrufer

"Musste überlegen, ob das echt ist"

Gnabry hielt Löw für Scherzanrufer

Artikel teilen

Serge Gnabry konnte die Einberufung durch Löw zuerst gar nicht glauben.

Beim 8:0-Torfestival gegen San Marino stach ein Mann ganz besonders hervor: Serge Gnabry. Der Teamkollege von Junuzovic und Grillitsch bei Werder Bremen traf dreimal. Im Interview nach dem Spiel verrät der Jungstar, dass er beim erstne Anruf von Jogi Löw doch ein wenig misstrauisch war.

"Der Bundestrainer rief an, und ich musste kurz überlegen, ob das jetzt echt ist oder nicht. Es gibt ja diese Jux-Anrufe vom Radio und so. Davon wollte ich kein Opfer werden", so Gnabry gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Der 21-Jährige war erst vor der Saison für kolportierte fünf Millionen Euro vom FC Arsenal zu Bremen gewechselt und erzielte in der Bundesliga bereits vier Treffer. Obwohl Werder mittem im Abstiegsstrudel steckt und aktuell den Relegationsplatz belegt, will Gnabry nichts vom Abstieg wissen: "Das Potenzial der Mannschaft ist groß. Sobald wir es schaffen, die vielen Gegentore abzustellen, sieht es wieder anders aus."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo