Österreichs Golf-Profi Bernd Wiesberger bei den Scottish Open

Scottish Open

Wiesberger mit Steigerung in zweiter Runde

Artikel teilen

Bernd Wiesberger konnte sich bei den Scottisch Open steigern - Nordirland-Star McIlroyerlebte eine äußerst kuriose Szene.

Bernd Wiesberger ist auf der zweiten Runde der Scottish Open eine Steigerung gelungen. Der Gewinner dieses Turniers der Rolex-Serie (7 Mio. Euro) von 2019 spielte am Freitag auf dem Par-71-Kurs des Renaissance Clubs in North Berwick eine 68er-Runde mit fünf Birdies und zwei Bogeys. Damit schaffte der 35-jährige Burgenländer, der am Vortag 71 Schläge benötigt hatte, trotz eines Bogeys an seinem letzten Loch als 53. den Cut um einen Schlag. Matthias Schwab schied als 129. aus.

Schwab verpasste ausgerechnet bei seinem bisher größten Saisonturnier im Vergleich mit fünf Spielern aus den Top Ten der Weltrangliste und der Generalprobe für die folgenden British Open die Qualifikation für das Wochenende. Zuvor hatte der 26-jährige Steirer in 13 Turnieren 2021 immer den Cut geschafft und fünf Top-Ten-Plätze erreicht. In Schottland blieb er zweimal über Par, nach Runden mit 72 und 73 Schlägen (4 Bogeys, 2 Birdies) fehlten mit insgesamt drei über Par fünf Schläge auf einen Preisgeldrang.

Zur Halbzeit lag ein Trio an der Spitze. Der Weltranglisten-Erste Jon Rahm (ESP) teilte sich mit elf unter Par die Führung mit Thomas Detry (BEL/WRL-100.) und Jack Senior (ENG/353.)

Kurios: Fan griff sich Schläger

Nordirlands Golfstar Rory McIlroy hatte indes eine kuriose Szene erlebt: Während seiner Vorbereitungen auf die zweite Runde zog ein Fan unerwartet einen Schläger aus McIlroys Golftasche und machte damit einige Probeschwünge. Der Nordire, dessen Caddie Harry Diamond und Rahm schauten sich die bizarre Aktion verwundert an, ließen den Fan aber gewähren. Nur kurze Zeit später wurde der Hobby-Golfer von Sicherheitskräften vom Abschlag begleitet. McIlroy kam über eine Runde mit 71 Schlägen nicht hinaus und verpasst damit wohl den Cut um einen Schlag.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo