Furyk gewann aufgrund der Fairness seines Gegners

Golfer Furyk siegte nach "Selbstanzeige" von Davis

US-Golfer Jim Furyk hat nach fast dreijähriger Sieglosigkeit sein bereits zweites PGA-Turnier innerhalb von fünf Wochen gewonnen. Der 39-Jährige sicherte sich den Erfolg beim mit 5,7 Mio. Dollar dotierten Verizon Heritage in Hilton Head (South Carolina), nachdem sein Play-off-Gegner Brian Davis (GBR) selbst einen nicht sichtbaren Regelverstoß gemeldet und zwei Strafschläge erhalten hatte.

Davis' Ball war am ersten Extraloch links vom Ziel in einem Hindernis zu liegen gekommen. Zwar chippte er von dort den Ball problemlos auf das Grün, allerdings hatte er beim Rückschwung mit seinem Schläger einen niedergetretenen Schilfhalm berührt, was mit freiem Auge aber nicht zu erkennen gewesen war. Der bisher auf der Tour sieglose Engländer meldete seinen Verdacht dennoch sofort selbst und kassierte nach einem TV-Check prompt zwei Strafschläge. "So wollte ich nicht gewinnen. Ich bewundere ihn dafür, wie er sich verhalten hat", sagte Furyk. Für Furyk war es der 15. PGA-Turniersieg, der Siegerscheck lautet auf 1,026 Mio Dollar (758,035 Euro).