Herminator-Bio inspiriert Finalistin Lisicki

Wimbledon

Herminator-Bio inspiriert Finalistin Lisicki

Artikel teilen

Liscki könnte erste deutsche Grand-Slam-Siegerin seit Steffi Graf werden.

Nur noch ein Schritt fehlt Sensationsfrau Sabine Lisicki zum vollendeten Glück: Denn dass die 23-jährige Deutsche Tennis lebt und liebt und gerade auf dem Rasen in Wimbledon immer wieder aufblüht, hat sie nun schon mehrmals bewiesen. "Bum-bum-Bine", wie sie von deutschen Medien längst genannt wird, könnte mit einem Finalsieg am Samstag über die Französin Marion Bartoli erste deutsche Wimbledonsiegerin seit Steffi Graf 1996 werden. Den bisher letzten Major-Damen-Titel hatte ebenfalls Graf 1999 in Paris gewonnen.

"Unglaubliche Geschichte"
Einen kleinen Anteil am Erfolg der Deutschen könnte auch Österreichs ehemaliger Ski-Star Hermann Maier haben. Als Lisicki 2010 und 2012 von Verletzungen weit zurückgeworfen wurde, hat sie die Biografie von unserem Herminator inspiriert. "Ich habe sein Buch gelesen, als ich verletzt war. Er hat fast sein Bein verloren, ist zurückgekommen und in seinem Sport Weltmeister geworden. Das war eine unglaubliche Geschichte", so Lisicki.

Geht Mädchen-Traum in Erfüllung?
Am Samstag kämpft die Deutsche gegen die Französin Marion Bartoli um die Erfüllung eines Mädchen-Traums. "Seit ich ein kleines Mädchen war, träume ich davon, Wimbledon zu gewinnen. Es war immer ein Traum, hier auf dem Centre Court zu spielen und das Turnier zu gewinnen. Ich kann es nicht abwarten, am Samstag zu spielen." Die Chancen auf den ersten Grand-Slam-Titel von Lisicki stehen gar nicht schlecht: Von den bisherigen vier Duellen mit Bartoli hat "Bum-Bum-Bine" drei gewonnen.

Die besten Bilder aus Wimbledon


OE24 Logo