Wimbledon

Isner nach Marathonpartie chancenlos

Nach dem 11-Stunden-Rekordspiel war der US-Boy gegen de Bakker chancenlos.

Es war eigentlich fast zu erwarten gewesen: Ein völlig erschöpfter John Isner, der am Tag zuvor gegen Nicolas Mahut sein Erstrundenmatch nach unglaublichen 11:05 Stunden beendet hatte, war tags darauf einfach nicht mehr in der Lage, Paroli zu bieten. Der US-Amerikaner musste fast einen gegenteiligen Rekord zur Kenntnis nehmen, nach nur 74 Minuten war sein Wimbledon-Abenteuer an diesem Tag gegen Thiemo de Bakker zu Ende: 0:6,3:6,2:6.

Nach dem 0:6 im ersten Satz nahm sich Isner eine medizinische Auszeit, um sich am Nacken und der Schulter behandeln zu lassen.