johnson

Große Geste

Johnson gibt Staffel-Gold zurück

Weil Staffel-Kollege gedopt war, gibt Olympiasieger Michael Johnson seine 4x400 m Goldmedaille von den Spielen 2000 freiwillig zurück.

Der fünffache Olympiasieger Michael Johnson will seine bei den Spielen 2000 in Sydney mit der 4x400-m-Staffel gewonnene Goldmedaille freiwillig zurückgeben. Hintergrund dafür ist das Doping-Geständnis seines damaligen Teamkollegen Antonio Pettigrew. Der 40-jährige Pettigrew hatte vor zwei Wochen im Meineid-Prozess gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham zugegeben, ab 1997 Wachstumshormone und EPO bezogen zu haben.

"Ich weiß, dass diese Medaille nicht unter fairen Umständen gewonnen wurde und schmutzig ist", schrieb Johnson in einer Kolumne für die englische Tageszeitung Daily Telegraph. "Es fällt mir zwar nicht leicht, aber ich werde sie dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zurückgeben." Ab Dienstag will IAAF-Präsident Lamine Diack beim Treffen der olympischen Sommersportverbände in Athen mit der IOC-Exekutive über das Staffel-Gold der USA diskutieren. Dessen Aberkennung wäre Sache des IOC.