Sieger-Interview

Kohl will bald "um Sieg kämpfen"

Unser neuer Rad-Held Bernhard Kohl über seine schönsten Tour-Momente und seine großen Ziele für die kommenden Jahre.

Frage: Wie sehen Sie die Tour 2008 im Rückspiegel?
Bernhard Kohl: Diese Tour war der absolute Wahnsinn. Ich wollte ursprünglich in die Top Ten. Dann bin ich gleich super reingekommen, es ist perfekt gelaufen. Nach der ersten Pyrenäen-Etappe habe ich gewusst, dass ich weit vorne mitfahren kann. Dass ich aber das Bergtrikot und den dritten schaffe, das ist ein Traum.

Frage: Können Sie die Bedeutung des dritten Ranges und des Gewinns der Bergwertung schon einschätzen?
Kohl: Ich begreife noch nicht wirklich, was ich da geschafft habe. Es ist unglaublich. Das werde ich erst etwas später schätzen können. Solange die Tour rollt, ist man so fokussiert. Erst wenn man auf dem Podest steht, ist der Druck weg.

Frage: Wie geht’s weiter nach dem dritten Gesamtrang bei Ihrer erst zweiten Tour?
Kohl: Ich habe jetzt bewiesen, dass ich zum Kreis der Topfahrer gehöre, aber ich muss mich weiter entwickeln. Mein Ziel muss sein, in zwei, drei Jahren um den Sieg mitzufahren. Aber es wird sehr schwierig. Wenn ich mich weiter so professionell vorbereiten kann, ist es vielleicht möglich. Aber selbst wenn ich nochmals auf das Podest komme, wäre das ein Wahnsinn.

Frage: Was war der schönste Moment während der Tour?
Kohl: Das ist sicher die Einfahrt auf die Champs Élysées in Paris im Bergtrikot und als Gesamt-Dritter. Wenn man drei Wochen am Limit fährt und jeden Tag fünf bis sechs Stunden auf dem Rad sitzt und dann jubeln dir hunderttausend Menschen zu, das ist der absolute Traum

Frage: Und der schwierigste?
Kohl: Das war die Fahrt hinauf nach L’Alpe d’Huez. Da musste ich weit über mein Limit gehen. Das habe ich auch im Zeitfahren am Samstag getan, aber da war Euphorie dabei, dass der dritte Platz möglich ist.

Frage: Man sagt, einen Erfolg zu bestätigen ist schwieriger. Wie sehen Sie das?
Kohl: Die besten Jahre liegen noch vor mir, man wird mit dem Alter stärker. Aber es ist nicht leicht, die Form genau auf den Punkt hinzubekommen. Es kann sein, dass ich zwei Jahre brauche, bis ich da wieder hinkomme.“