Zwei Hinterleute nach Sturz verletzt

Lette Minins muss auch im Viererbob-Bewerb passen

Dem lettischen Bob-Piloten Janis Minins blieb bei den Olympischen Winterspielen das Pech treu. Gleich nach seiner Ankunft in Kanada musste er sich einer Blinddarmoperation unterziehen und verpasste den Zweier-Bewerb. Im Vierer-Training verzeichnete er zwei Stürze. Dies blieb nicht ohne Folgen. Er muss für das Rennen am Freitag und Samstag wegen Verletzungen von zwei seiner Hinterleute absagen.

Oskars Melbardis erlitt am Mittwoch beim Sturz im untersten Bereich der Bahn eine Gehirnerschütterung und Daumants Dreiskens laboriert an starken Abschürfungen an einem Bein und den Ellbogen. "Die Entscheidung auf den Verzicht ist ihnen sehr schwer gefallen, aber das Team wollte angesichts von vier schwierigen Läufen nichts mehr riskieren", erklärte Lettlands Presse-Attache Marita Vilcina. Vierer-Spezialist Minins hat den Weltcup in der Olympia-Saison als Zweiter hinter dem US-Amerikaner Steven Holcomb abgeschlossen und hält im Olympia-Eiskanal mit 50,97 Sekunden den Bahnrekord und hat mit 153 km/h auch die Top-Geschwindigkeit erreicht.