38. Vienna City Marathon

Mega-Eklat bei Wien-Marathon: Sieger disqualifiziert!

Das Comeback des Wien-Marathons hat ein unschönes Ende genommen. Derara Hurisa wurde wegen falscher Schuhe disqualifiziert.

Der Äthiopier Derara Hurisa, der nach 2:09:22 Stunden als Erster ins Ziel gelaufen war, wurde wegen nicht regelkonformer Schuhe disqualifiziert. Erlaubt ist eine maximale Sohlendicke von vierzig Millimetern, Hurisa lief mit Schuhen, die fünfzig Millimeter aufwiesen, das entspricht nicht dem Reglement. Der Sieg ging an den Kenianer Leonard Langat (2:09:25) vor dem Äthiopier Betesfa Getahun (2:09:42) gewann.

Hurisa wähnte sich lange als Sieger, ehe er sich nach einem Hinweis aus dem Konkurrenz-Lager einer Schuhkontrolle unterziehen musste. Langat setzte sich vor Getahun und seinem Landsmann Edwin Kosgei (2:10:10) durch. "Das ist eine Weltpremiere, die wir uns gern erspart hätten. Es gibt ein neues Regulativ, dass die Zwischensohle nur ein gewisses Maß haben darf", sagte Rennleiter Hannes Langer. Auf einem Formular sei auch bestätigt gewesen, dass der Athlet einen richtigen Schuh verwende, er habe dann aber zu einem aus dem Training gegriffen.
 

Chepkirui gewinnt bei den Frauen

Das Frauen-Spitzenfeld war nach eineinhalb Stunden bereits auseinandergezogen, Chepkirui hatte sich abgesetzt, es folgten die Äthiopierinnen Meseret Dinke und mit ebenfalls etwas Abstand Gelete Burka. Burka, die Paris-Marathon Siegerin 2019, war nach knapp einer Stunde bei einem Zebrastreifen zu Sturz gekommen, raffte sich aber schnell wieder auf, lieb dran und wurde am Ende hinter Chepkirui und ihrer Landsfrau Dinke (2:25:31) Dritte (2:25:38). Die Siegerzeit lag deutlich über dem Streckenrekord von Nancy Kiprop (KEN/2:22:12/2019).

© APA/HANS PUNZ
Mega-Eklat bei Wien-Marathon: Sieger disqualifiziert!
× Mega-Eklat bei Wien-Marathon: Sieger disqualifiziert!

Österreichischer Staatsmeister wurde Martin Mistelbauer, der favorisierte Hans-Peter Innerhofer, der sich lange an der Spitzengruppe der Frauen orientiert hatte, holte Silber. Bei den Frauen setzte sich erwartungsgemäß Victoria Schenk durch.

 

  

 

Die Halbmarathonsiege gingen an Österreich. Bei den Männern setzte sich Andreas Stöckl in 1:12:14 Stunden vor Peter Herzog (1:12:33) und Valentin Pfeil (1:12:33) durch, die sich beide kurzfristig - ohne Ambition auf eine Topzeit, sondern eher zu Trainingszwecken - zum Antreten entschieden hatten. Bei den Frauen gewann erwartungsgemäß Eva Wutti, in 1:16:14 siegte sie vor der Slowenin Anja Fink (1:16:26) und Cornelia Stöckl-Moser (1:22:03).

"Es war ein tolles Rennen, der Zieleinlauf sehr emotional. Für mich war es eine Spur zu warm, aber unbeschreiblich", sagte Stöckl, der mit der Zeit nicht zufrieden war. Wutti erklärte, es sei "ein Genuss gewesen, durch Wien zu laufen", sie sei mit der Leistung aber unzufrieden, berichtete von Schmerzen in den Füßen. 

Hier finden Sie den LIVE-Ticker zum Nachlesen



 12:11

Die Sohle war zu dick!

Nun ist auch der genaue Grund für Hurisas Disqualifikation bekannt gegeben worden: Erlaubt ist eine maximale Sohlendicke von vierzig Millimetern, Hurisa lief mit Schuhen, die fünfzig Millimeter aufwiesen, das entspricht nicht dem Reglement.

 11:55

Hurisa disqualifiziert, Kenianer Langat neuer Wien-Sieger

 11:49

Victoria Schenk ist im Ziel

Nun hat es Österreichs schnellste Frau ins Ziel geschafft. Nach 2:46:20 Stunden hat die Lehrerin, die morgen in Oberösterreich den Schulbeginn zu absolvieren hat, den Zielstrich passiert. Gratulation der neuen österreichischen Staatsmeisterin im Marathon!

 11:39

Notfall sorgt für Chaos

Ein medizinischer Notfall hat für einige Zeit für ein wenig Chaos im Zieleinlauf gesorgt. Aufgrund des Einsatzes der Rettungskräfte mussten die Finisher von Halbmarathon und Marathon sowie der Staffelläufe in den selben Zielkanal geleitet werden, was zum Beispiel auch den Zieleinlauf der Frauen-Siegerin Vibian Chepkirui erschwerte.

 11:36

Martin Mistelbauer wird Staatsmeister

 11:29

Vibian Chepkirui gewinnt bei den Frauen

Die Siegerin bei den Frauen hat nach rund 2:24:30 Stunden das Ziel erreicht. Bei ihrem Marathon-Debüt kürte sie sich zur Nachfolgerin ihrer kenianischen Landsfrau Nancy Kiprop.

 11:28

Das ist das Podest

 11:14

Auch Abraham hat das Ziel erreicht

Nun ist auch Tadesse Abraham im Ziel. Der 39-jährige Schweizer, vor zwei Jahren in Wien Zweiter, hat sich trotz frühen Abreißens aus der Spitzengruppe in ca. 2:12:20 Stunden durchgekämpft. Das Olympia-Rennen in Marathon hatte er vor einigen Wochen aufgegeben.

 11:11

Kitukani lächelnd im Ziel

Der Japaner Kento Kitukani hat gut eineinhalb Minuten nach dem Sieger das Ziel erreicht und sich von den Zuschauern feiern lassen. Lächelnd und winkend lief er ins Ziel - ihm gehören wohl heute die Sympathien des Publikums.

 11:09

Äthiopier Hurisa gewann Wien-Marathon vor Kenianer Langat

Der Äthiopier Derara Hurisa hat in der Endphase attackiert und nach knapp über 2:09 Stunden als Erster das Ziel erreicht!

 11:06

Es wird wohl ein Sprint werden

Die Top Drei befinden sich am Ring auf Höhe der Museen.

 11:05

Kikutani muss passen

Möglicherweise war die Aufholjagd zu anstrengend für den hart kämpfenden Japaner. Kitukani muss den Kampf um den Sieg aufgeben und hat ein paar Schritte im Schritttempo eingelegt - vermutlich Krämpfe.

 11:03

Ein Trio läuft um den Sieg

Zwei Äthiopier und ein Kenianer zu dritt an der Spitze. Gibt es heute gar einen Sprint um den Sieg? Nur knapp hinter dem Trio lauert Kitukani auf seine Chance.

 10:59

Jetzt geht es um den Sieg

Nur noch knapp acht Minuten Restlaufzeit ist für die Spitzengruppe zu erwarten. Die letzten Kilometerzeiten waren nicht unbedingt schnell - wir da taktiert?

Zwei Äthiopier und zwei Kenianer sind vorne, doch nur wenige Meter dahinter lauert der Japaner Kento Kikutani. Ob er das Top-Quartett noch erreicht?

 10:43

Überraschung bei den Frauen bahnt sich an

Bei den Frauen scheint sich heute nicht die Favoritin durchzusetzen. Vivian Chepkirui aus Kenia hat die Führung übernommen und läuft dem Sieg entgegen.

 10:39

6 Männer in der Spitzengruppe

 10:31

30 Kilometer absolviert

 10:24

Wer läuft aufs Podium?

Die Spitzengruppe hat sich inzwischen immer mehr zerrissen, nur noch vier Läufer sind ganz vorne gemeinsam unterwegs. Man wird sehen, ob die Siegerzeit unter 2:07 Stunden liegen wird, ein neuer Streckenrekord wird sich jedenfalls heute nicht ausgehen.

 10:22

Eva Wutti Halbmarathon-Siegerin

Und die schnellste Frau des Halbmarathons ist die Favoritin Eva Wutti! Die Österreicherin siegte in 1:16:14, nur wenige Sekunden später erreichte Anja Fink aus Slowenien auf Platz 2 das Ziel.

Unbenannt-11.jpg © APA/Egarter

 10:17

Stöckl gewinnt "Halben" vor Pfeil und Herzog

Im Halbmarathon hat es einen österreichischen Dreifachsieg gegeben. Andreas Stöckl passierte nach 1:12:07 Stunden die Ziellinie, 26 Sekunden danach erreichten der zweitplatzierte Valentin Pfeil sowie der drittplatzierte Peter Herzog das Ziel.

 10:13

Streckenrekord wohl nicht in Reichweite

 10:09

Bald Halbzeit für die Elite

Die Spitzengruppe ist nun am Museumsquartier vorbeigelaufen und hat soeben die Hälfte der Distanz absolviert.

 09:59

Favoritin gestürzt

Die Favoritin bei den Frauen, Gelete Burka, ist auf einer Fahrbahn-Erhöhung in der äußeren Mariahilfer Straße gestürzt, konnte aber nach einer Schrecksekunde weiterlaufen und wieder zu ihrer Gruppe aufschließen.

 09:49

Der Start im Video

 09:47

Abraham fällt zurück

Mitfavorit Tadesse Abraham hat nach rund 40 Minuten den Anschluss zur Spitzengruppe verloren. Der 39-jährige Schweizer hält jedoch aktuell den entstandenen Rückstand konstant.

 09:39

Spitzengruppe an der Wienzeile

Die Eliteläufer haben die ersten 12 km in rund 36 Minuten absolviert.

Unbenannt-10.jpg © APA/Spiegelfeld

 09:37

Impressionen von der Reichsbrücke

Die imposanten Bilder von den losgelaufenen Massen sind da!

Reichsbrücke.jpg © APA/Punz

 09:33

10 Kilometer sind absolviert

 09:31

Für einige geht's jetzt erst los

Während die Elite nach rund 27,5 Minuten Laufzeit die Urania passiert und bereits auf den Ring einläuft, beginnt für viele Teilnehmer der Marathon bzw. Halbmarathon erst. Die elektronische Chip-Zeitnehmung macht es ja seit vielen Jahren möglich, dass alle mit ihrer tatsächlich gelaufenen Nettozeit in die Wertung kommen.

Unbenannt-6.jpg © VCM/Leo Hagen

 09:27

Wetter als Herausforderung

 09:18

Spitzengruppe mit Tadesse Abraham

 09:10

Es geht auch um die Staatsmeister-Titel

Für die heimischen Athletinnen und Athleten ist der VCM zugleich die Staatsmeisterschaft über die Marathon-Distanz. Da ÖM-Titelverteidigerin Eva Wutti bei den Frauen im Halbmarathon antritt, ist Victoria Schenk die Favoritin auf den nationalen Titel.

Peter Herzog und Lemawork Ketema fehlen heute, sie waren vor wenigen Wochen im Olympia-Marathon im Einsatz. Ebenso nicht am Start sind Valentin Pfeil und Stephan Listabarth, die ihre Leistungssportkarrieren beendet haben, sowie Timon Theuer und Christian Steinhammer.

Staatsmeister Isaac Kosgei wird zwar antreten, aufgrund einer neuen Bestimmung im ÖLV-Regelwerk wird der seit Jahren in Linz lebende Kenianer diesmal aber nicht in die ÖM-Wertung aufgenommen. In Abwesenheit der Genannten gilt Marathondebütant Hans-Peter Innerhofer als Favorit auf den Männer-Staatsmeistertitel.

 09:05

Nun ist der zweite Block auf der Reichsbrücke

Während die Elitegruppe schon sehr weit auf der Reichsbrücke gekommen ist, haben sich nun die Frauen-Elite sowie der erste große Startblock auf den Weg gemacht. Die Reichsbrücke füllt sich mit den gewohnten bunten Farben tausendfacher Sportkleidung, massenhaft werden Stoppuhren gedrückt oder am Handy der Tracker aktiviert.

 09:02

Das ist die Laufstrecke

 08:59

Es geht los!

 08:54

Getahun und Abraham unter den Favoriten

Mit dem Äthiopier Betesfa Getahun (Bestleistung von 2:05:28) und dem Schweizer Tadesse Abraham (2:06:40) sind zwei heute startende Eliteläufer über die 42,195 km in ihrer Karriere bereits unter 2:07 Stunden geblieben. Abraham war beim bisher letzten VCM im April 2019 in 2:07:24 Zweiter geworden.

Unbenannt-2.jpg © APA

Bei den Frauen führt die Äthiopierin Gelete Burka (2:20:45) vor den Kenianerinnen Risper Chebet (2:23:45), Rebecca Kangogo (2:24:25) sowie Celestine Chepchirchir (2:24:48) das Teilnehmerfeld an.

Unbenannt-4.jpg © APA

 08:44

Weniger Teilnehmer als sonst

Corona hat naturgemäß die Teilnehmerzahlen beim VCM reduziert: 26.000 Aktive werden in den insgesamt sieben Bewerben, von denen einige schon gestern stattfanden, am Start sein - in Normalzeiten sind es rund 40.000.

Wahrscheinlich wird die Zahl sogar etwas darunter liegen, vermutet VCM-Pressemann Andreas Maier. Dass einige angemeldete Teilnehmer nicht am Start erscheinen, komme zwar jedes Jahr vor, heuer sei aber darüber hinaus nicht zuletzt aufgrund der Einreisebestimmungen mit dem Ausbleiben manch gemeldeter Starter aus dem Ausland zu rechnen.

 08:44

Veranstalter Konrad: Wichtigster Wien-Marathon seit 1984

Mit einem strengen Hygienekonzept und auf die Disziplin der Teilnehmerinnen, Teilnehmer und des Publikums vertrauend soll der 38. Vienna City Marathon ein gutes Beispiel für kommende Städteläufe auch während der anhaltenden Corona-Pandemie abliefern. 26.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 126 Nationen haben sich angemeldet, der VCM soll damit laut Geschäftsführerin Kathrin Widu auch ein Neustart des Tourismus werden.

Veranstalter Wolfgang Konrad zum 889 Tage nach dem letzten VCM stattfindenden Lauf: "Es geht um eine große VCM-Lauf-Community, um die Mitarbeiter, Lieferanten, Sponsoren und Partner. Ich glaube, dass es der wichtigste Marathon seit 1984 werden wird, seit der ersten Veranstaltung. Wir wollen und werden ein starkes Signal in die Welt hinaus zeigen."

Es ist weltweit die erste größere Marathon-Veranstaltung mit internationaler Beteiligung und internationalen Topathleten. "Es war ein Wandern auf der Rasierklinge, bis wir alle Genehmigungen hatten. Es wird ein sehr emotionaler und spannender Marathon werden", erklärte Konrad.

 08:43

Die Ruhe vor dem Sturm

Durchaus unterschiedlich nehmen sich aktuelle Bilder von den verschiedenen Schauplätzen des heutigen Großevents aus.

Während in den Öffis, wie auf diesem Tweet zu sehen, eine gewisse Anspannung bei den zur Reichsbrücke anreisenden Teilnehmern herrscht, sieht es im Zielbereich am Ring noch recht ruhig aus. Die berühmte Ruhe vor dem Sturm...

 08:42

Herzlich Willkommen zum LIVE-Ticker

Um 8:58 Uhr fällt der Startschuss. Wir berichten LIVE.