Mega-Erfolg: Thiem im Madrid-Finale

Sieg gegen Cuevas

Mega-Erfolg: Thiem im Madrid-Finale

Thiem steht erstmals in einem ATP-1000-Finale.

Dominic Thiem hat den nächsten Meilenstein in seiner Tennis-Karriere gesetzt. Der 23-jährige Niederösterreicher zog am Samstag in Madrid zum ersten Mal überhaupt bei einem ATP-Masters-1000-Turnier ins Finale ein. Gegen Pablo Cuevas aus Uruguay behielt der Weltranglisten-Neunte im Semifinale in der Night-Session mit 6:4,6:4 die Oberhand. Als Belohnung wartet am Sonntag ein Duell mit Rafael Nadal.

Es ist die Neuauflage des Finales von Barcelona, in dem der Spanier am 30. April mit 6:4,6:1 erfolgreich geblieben war. "Ich fühle mich unglaublich. Es ist unfassbar, dass ich zweimal hintereinander bei einem großen Turnier im Finale gegen ihn spiele", sagte Thiem im Sky-Interview. Er werde versuchen einige Sachen besser zu machen, als noch vor zwei Wochen. Die Ausgangslage sei aber klar: "Ich glaube, dass Nadal zur Zeit spielt, wie zu seinen besten Zeiten. Das wird eine ganz schwierige Aufgabe."

Der 30-jährige Nadal hat im Head-to-Head mit 3:1 die Nase vorne, siegte auch 2014 bei den French Open (Runde der letzten 64) und 2016 in Monte Carlo (Achtelfinale). Thiems einziger Erfolg gelang 2016 im Buenos-Aires-Semifinale mit 6:4,4:6,7:6(4). "Es war jetzt zweimal sehr spät für mich, ich werde morgen aber voll da sein, ein Finale bei einem 1000er ist etwas ganz Spezielles für mich", sagte Thiem. Der Ranglisten-Fünfte Nadal hat den Vorteil der längeren Regenerationszeit, er hatte bereits am Nachmittag im bereits 50. Schlager gegen den Serben Novak Djokovic mit 6:2,6:4 gewonnen.

Thiem glückte gegen den ungesetzten Cuevas im Aufeinandertreffen zweier Masters-1000-Semifinal-Debütanten die Revanche für eine Niederlage in einem mehr als vierstündigen Krimi 2015 bei den French Open (6:7(7),5:7,7:6(5),7:5). Österreichs Aushängeschild glänzte vor allem mit einer starken Aufschlagleistung, ließ keinen einzigen Breakball zu und verwertete schon nach 1:23 Stunden seinen zweiten Matchball.

511.740 Euro an Preisgeld (brutto) und 600 ATP-Punkte sind ihm jetzt schon sicher, bei einem Finalerfolg winken etwas mehr als das doppelte Geld und 1.000 Zähler, mit denen er auf Rang sechs der ATP-Rangliste vorstoßen würde. Bei einer Niederlage ist ihm Rang sieben und damit das Einstellen seines Karriere-Hochs sicher.

Beide Spieler starteten souverän in die Partie, als der Ranglisten-27. Cuevas dann bei 2:2 erstmals wackelte, war Thiem gleich zur Stelle und nutzte seine erste Breakchance mit einem starken Rückhand-Passierschlag. Der ÖTV-Star kontrollierte in der Folge das Geschehen, machte sich mit zwei vergebenen Break-Möglichkeiten bei 4:2 aber noch einmal das Leben etwas schwerer. Da Thiem bei seinem Service völlig unangefochten war, blieb das aber ohne Folgen, er verwertete nach 37 Minuten seinen zweiten Satzball zum 6:4.

Gleich zu Beginn des zweiten Satzes ließ Thiem eine 0:40-Führung und insgesamt vier Breakbälle liegen, Cuevas holte sich das Marathon-Game nach mehreren vergebenen Chancen nach 8:30 Minuten. Sao-Paulo-Sieger Cuevas musste auch bei 2:2 zittern, Thiem vergab aber auch den nächsten Breakball. Bei 4:4 nutzte Thiem dann endlich eine Breakchance, nachdem der 31-jährige Cuevas einige Zeit mit dem Schiedsrichter diskutiert hatte. Die Entscheidung war damit gefallen. Dass sich Thiem verdient durchsetzte wurde auch in der Statistik deutlich, er schlug deutlich mehr Winner (19:10) und beging auf der anderen Seite viel weniger unerzwungene Fehler (16:28).

"Es war ein sehr intensives Match gegen einen super Gegner. Es waren einige sehr toughe Ballwechsel dabei. Im ersten Satz habe ich das Break gut gehalten, im zweiten dann zu einem guten Zeitpunkt das Break gemacht und dann mit ein bisschen einer Eisenhand ausserviert", analysierte Thiem. Alles in allem sei es eine ganz gute Vorstellung gewesen. "Ich habe gut beim Return variiert und vor allem sehr gut serviert, das hat sich schon durch das ganze Turnier gezogen, der Aufschlag war bisher eine große Hilfe", bilanzierte der ÖTV-Star, der wie im Viertelfinale gegen den Kroaten Borna Coric souverän siegte.

Gegen Nadal kämpft er nun um seinen neunten Sieg auf der Tour nach Nizza, Umag, Gstaad (je 2015), Buenos Aires, Acapulco, Nizza, Stuttgart (je 2016) und heuer Rio de Janeiro. Diese Saison hat der in Spanien von Joakim Nyström gecoachte Thiem bei vier Antritten auf Sand damit nur in Monte Carlo (Achtelfinale) nicht das Finale erreicht.

Nadal ist demgegenüber auf seinem Lieblingsbelag nach 14 Spielen überhaupt noch unbesiegt. Für ihn ist es schon das 107. Karriere-Finale, das sechste diese Saison. Dabei geht es um seinen 30. ATP-Masters-1000-Titel, mit dem er mit Djokovic in der Besten-Wertung gleichziehen würde. "Ich werde versuchen morgen wieder bei 100 Prozent und bereit zu sein", kündigte Nadal an. In Madrid hat der 14-fache Grand-Slam-Sieger bereits 2005, 2010, 2013 und 2014 triumphiert.

Nächste Woche geht es für Thiem gleich in Rom beim nächsten 1000er-Event weiter, dort könnte es laut der Auslosung bereits in der zweiten Runde zu einer Neuauflage des Duells mit Cuevas kommen, der zuerst aber seine Auftakthürde meistern muss. Thiem ist mit einem Freilos ausgestattet.
 

Das Finale findet um 18 Uhr statt. Mit dem oe24-Ticker sind Sie LIVE dabei!

Hier der Live-Ticker zum Nachlesen:


 



 00:08

Da ist der Sieg!

Wahnsinn: Thiem besiegt Cuevas und steht im Finale von Madrid!

 00:07

Drei Matchbälle!

Thiem vor Mega-Erfolg!

 00:04

Na endlich!

Großartig! Thiem nutzt den siebenten Breakball und steht kurz vor seinem ersten ATP-1000-Finale!

 00:03

Noch ein Breakball Thiem

Sechs hat er bisher vergeben

 00:01

Cuevas beschwert sich

Lange Diskussion mit dem Schiri - der Uruguayer sehr angespannt! Der Punkt wird Thiem gut geschrieben. 40:15 Thiem! Jetzt aber!!!!

 23:58

Cuevas lässt die Chance verstreichen

Da hätte der Südamerikaner Thiem mal unter Druck setzen können, aber Thiem zu stark! 4:4

 23:55

Auch Cuevas zündet den Turbo

Ganz flot und zu Null! 4:3 für Cuevas

 23:53

Klappts jetzt mit dem Break?

Thiem sollte jetzt eine seiner Breakchancen nützen, dann hat er die Partie im Sack. Insgesamt hat der Niederösterreicher fünf Breakbälle im zweiten Satz vergeben.

 23:52

Thiem mit Serve-and-Volley

Das zeugt von Selbstvertrauen! Thiem ganz sicher und ohne Gegenpunkt zum 3:3

 23:50

Schade! Cuevas zum 3:2

Wenns drauf ankommt, holt Cuevas seine besten Schläge raus. Thiem hatte die Breakchance, aber Cuevas hat das noch gedreht. Thiem auf der anderen Seite hat noch keine Breakchance zugelassen.

 23:47

So vielleicht gibts da nochmal die Chance

Erneut Einstand! Cuevas muss bei eigenem Aufschlag wieder fighten

 23:45

2:2 - Qualität beim Aufschlag sehr hoch

Cuevas tut sich enorm schwer mit Thiems Aufschlag.

 23:42

Erstes Ass der Partie

...und Thiem legt gleich das nächste nach! 40:15

 23:39

Cuevas mit dem 2:1

Da war Thiem nicht wirklich dran.

 23:37

Hohe Fehlerquote bei Cuevas

Bereits 20 unerzwungene Fehler beim 31-Jährigen. 15 beide

 23:36

Schnelles Game von Thiem

1:1 - Thiem hat da keine Probleme mit seinem Service

 23:35

Kleine Info

Cuevas ist übrigens sehr gut mit Fußballer Luis Suarez vom FC Barcelona befreundet. Die Beiden kommen aus der selben Stadt.

 23:34

Cuevas holt das Game

Insgesamt 11 Minuten hat dieses Aufschlagspiel gedauert. Cuevas kommt da noch raus

 23:32

Bisschen wie ein Hamsterrad gerade

Sieben Minuten dauert das Game schon an. Cuevas holt sich dne Vorteil und macht dann den Punkt nicht. Seine Bälle gehen immer ganz knapp an die Linien.

 23:29

Cuevas ein guter Volley-Spieler

Zeigt was er kann in in einigen Situationen, aber dann der dritte Doppelfehler - wieder Einstand!

 23:28

Thiem kanns nicht nutzen

Drei Punkte hintereinander für Cuevas - Einstand!

 23:26

Drei Breakbälle Thiem

Cuevas startet schwach, unerzwungene Fehler führen zu drei frühen Breakchancen für Thiem!

 23:21

Ja, Thiem holt sich Satz 1!

Sehr sicher und bei eigenem Aufschlag auch absolut ungefährdet.

 23:20

Thiem serviert auf Satzgewinn

Thiem schlägt jetzt auf den Satzgewinn auf. 15 beide

 23:18

Sehr zügiges Aufschlagspiel

Cuevas verkürzt in 64 Sekunden auf 4:5

 23:16

Da brennt nichts an

Bei eigenem Aufschlag ist Thiem unantastbar

 23:12

Cuevas wehrt das Break ab

Cuevas hält sich mit seinem ersten Aufschlag im Spiel. Wenn der sitzt, hat Thiem Probleme beim Return

 23:09

Zwei weitere Breakbälle

Thiem kann hier den ersten Satz gleich vorentscheiden

 23:05

Stark

Jawohl! Thiem spielt sehr stabil - bestätigt sein Aufschlagspiel. Cuevas muss was probieren, wenn er Thiem Raum gibt, dann bekommt er Probleme

 23:04

Was für ein Ballwechsel!

Mit dem besseren Ende für Thiem, offensive Position beim Return und Thiem nützt gleich seinen ersten Breakball zum 3:2!

 23:01

Einstand!

Thiem bekommt mehr Kontrolle über das Spiel, vor allem über seine Vorhandseite.

 22:59

Toller Reflex von Cuevas

Vorhand und Rückhand beim Uruguayer sind stark einzuschätzen. 30:15 für Cuevas

 22:56

Starke Bälle von Thiem

2:2! Das ging schnell - Thiem mit ganz sicherem Service

 22:54

2:1 - Cuevas hält sich schadlos

Zwei gute Aufschlagspiele von Cuevas - wenn Cuevas weiter so ein gutes Winkelspiel schafft, dann muss Thiem heute weite Wege gehen.

 22:52

Cuevas mit viel Risiko

Cuevas nimmt von Beginn an viel Risiko, spielt direkt an die Linien. 30:30

 22:51

Thiem gleicht aus

1:1 - noch einige Fehler auf beiden Seiten

 22:48

Cuevas startet agil

Gegen Zverev hatte Cuevas lang gebraucht um reinzukommen, heute scheint er trotz der späten Stunde hellwach zu sein.

 22:47

Erstes Aufschlagspiel an Cuevas

Viele verschiedene Winkel bei Cuevas. 1:0

 22:45

Los gehts!

Cuevas beginnt - 30:0 für den Uruguayer

 22:41

Das hat lange gedauert

Die Siegerehrung nach dem Damen-Finale hat länger gedauert. Für einen ist das auf jeden Fall kein Nachteil: Rafael Nadal. Er steht bereits als Finalist fest und kann morgen ausgeruhter als sein Gegner ins Finale gehen.

 22:38

Spieler betreten den Platz

Lange hats gedauert - jetzt gehts los! Die Spieler schlagen sich gerade ein

 22:00

Damen-Finale beendet

Die als Nummer drei gesetzte Rumänin Simona Halep hat am Samstag das WTA-Premier-Turnier in Madrid gewonnen. Die 25-Jährige setzte sich in einem spannenden Endspiel des Millionen-Sand-Events gegen die auf Position 14 eingestufte Französin Kristina Mladenovic mit 7:5,6:7(5),6:2 durch. Für die Tennis-Weltranglistenachte war es der 15. Turniersieg, der erste in der laufenden Saison.

Die 23-jährige Mladenovic muss weiter auf ihren zweiten Karriere-Triumph nach jenem dieses Jahr in St. Petersburg warten. Das Duell war zugleich das Vorspiel für das Herren-Halbfinale von ÖTV-Star Dominic Thiem gegen Pablo Cuevas aus Uruguay.

 21:32

Derzeit läuft noch das Damen-Finale

Es steht aktuell 3:1 im dritten Satz. Ein wenig werden wir uns noch gedulden müssen.

 21:28

Generalprobe für Rom?

Kurioserweise könnte es zugleich die Generalprobe für nächste Woche sein. Beim Masters-1000-Event in Rom, dem letzten Turnier vor den French Open, könnte es in der zweiten Runde nämlich neuerlich zum Duell kommen. Thiem hat zum Auftakt ein Freilos, Cuevas muss zuerst seine erste Runde gegen einen Qualifikanten oder Wild-Card-Spieler gewinnen.

 21:27

Was sagt Thiem über Cuevas?

"Er spielt ein sehr gutes Turnier, hat 'Sascha' geschlagen, der muss richtig gut drauf sein. Er spielt aggressiv von hinten, hat einen super Kick-Aufschlag, der schwer zu retournieren sein wird bei der Höhenlage", blickte der als Nummer acht gesetzte Thiem auf das Duell mit dem Viertelfinalisten von Monte Carlo und Indian Wells voraus.

 21:06

Schwerer Gegner wartet

Mit Kitzbühel-Starter Cuevas wartet nun am Samstag in der Night-Session neuerlich ein Ungesetzter. Der sechsfache Turniersieger (heuer in Sao Paulo auf Sand) hat das bisher einzige Duell 2015 bei den French Open in der Runde der letzten 64 mit 7:6(7),7:5,6:7(5),7:5 gewonnen. Der 31-Jährige ist die Nummer 27 der Welt, setzte sich im Viertelfinale gegen den Deutschen Alexander Zverev mit 3:6,6:0,6:4 durch.

 21:03

Wenn Thiem gewinnt, gehts gegen Nadal

Rafael Nadal hat seine aktuelle Vormachtstellung auf Sand auf der Tennis-ATP-Tour am Samstag untermauert. Der spanische Superstar zog mit einem 6:2,6:4-Sieg gegen den serbischen Ranglistenzweiten Novak Djokovic ins Finale des Masters-1000-Turniers in Madrid ein. Nadal verkürzte nach dem 50. direkten Vergleich im Head-to-Head mit Djokovic auf 24:26, stoppte eine Negativserie von sieben Niederlagen. Finalgegner des 30-Jährigen am Sonntag ist entweder Österreichs Aushängeschild Dominic Thiem oder Pablo Cuevas aus Uruguay.

 21:01

Thiem zufrieden mit seinem Spiel

Thiem über sein gewonnes Viertelfinale: "Es war ein sehr gutes Match von mir, ich bin sehr zufrieden, obwohl ich von Zeit zu Zeit richtig nervös geworden bin, schließlich ist es um mein erstes Semifinale bei einem 1000er-Turnier gegangen." Er habe geschaut sein Spiel durchzuziehen. "Im ersten Satz war es ein bisschen glücklich, dass ich fast alle Games mache, im zweiten Satz habe ich mich reingebissen und bin belohnt worden. Ich habe mich auf meinen Aufschlag verlassen können, alles in allem war es eine gute Vorstellung", freute sich Österreichs Topspieler.

 20:59

Thiem glückte in Viertelfinale Revanche

Thiem glückte die Revanche am 20-jährigen Coric für die 1:6,5:7-Niederlage in der zweiten Miami-Runde auf Hartplatz im März im zuvor einzigen Duell der beiden auf der Tour. Für den Niederösterreicher war es im fünften Antreten im Viertelfinale eines Turniers dieser Kategorie, der zweithöchsten nach den Grand-Slam-Events, der erste Erfolg. Der wird sich auch in der Rangliste widerspiegeln, ist dem 23-Jährigen doch schon jetzt der Vorstoß von Rang neun auf sieben sicher. Er stellt damit sein bisheriges Karriere-Hoch ein, Siebenter war er auch schon im Juni 2016 gewesen.

 20:44

Herzlich willkommen zum oe24-Ticker!

Dominic Thiem trifft heute um 21:30 auf den Uruguayer Pablo Cuevas! oe24 tickert für Sie LIVE.