Nadal musste erstmals kämpfen

Australian Open

Nadal musste erstmals kämpfen

Spanische Nummer 1 der Welt musste gegen Teenie Tomic alles geben.

Favorit Rafael Nadal hat sich bei den Australian Open am Samstag erstmals eine leichte Blöße gegeben. Der Weltranglisten-Erste eliminierte in der dritten Runde den australischen Youngster Bernard Tomic, der 18-Jährige vermochte Nadal allerdings deutlich mehr zu fordern als dessen Gegner in den vorangegangenen Runden. Der Spanier lag im zweiten Satz sogar mit 0:4 zurück, setzte sich schließlich aber noch sicher 6:2,7:5,6:3 durch.

Nadal "muss besser spielen"
Nadal hat damit im Turnierverlauf zwar erst 14 Games abgegeben, gab sich aber dennoch selbstkritisch. "Ich muss besser spielen, wenn ich ins Viertelfinale kommen will", meinte der 24-Jährige. "Ich habe nicht genug Power von der Grundlinie gehabt, um ihn zu zerstören." Nadal könnte mit einem Triumph in Melbourne ausgerechnet in der nach der Legende benannten Arena als erster Spieler seit Rod Laver (1969) zur gleichen Zeit alle vier Grand-Slam-Titel halten.

Nächster Gegner Cilic
Nächster Gegner des Spaniers ist am Dienstag der Kroate Marin Cilic, der den US-Amerikaner John Isner in einem Krimi im fünften Satz mit 9:7 ausgeschaltet hatte. Die Partie dauerte vier Stunden und 33 Minuten. Für Isner war das im Vergleich zu seinem legendären Wimbledon-Spiel gegen Nicolas Mahut (11:05 Stunden über drei Tage) aber noch eine schnelle Angelegenheit. Mit Tomic ist auch der letzte australische Akteur beim Heimturnier ausgeschieden.

Stosur überraschend out
Die größten Hoffnungen der Australier auf den ersten Heimsieg seit 1978 (Chris O'Neil bei den Frauen) waren aber nicht auf Teenager Tomic, sondern auf Samantha Stosur geruht. Die Weltranglisten-Sechste scheiterte allerdings überraschend mit 6:7(5),3:6 an der 20-jährigen Tschechin Petra Kvitova. "Es fühlt sich komisch an, denn eigentlich habe ich ein gutes Spiel gespielt", meinte Stosur, die bei den French Open noch bis ins Finale vorgedrungen war.