nadal

Wimbledon

Nadal und Federer im Gleichschritt ins Halbfinale

Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal gaben sich im Veirtelfinale keine Blöße. Dritter Halbfinalist ist Murat Safin.

Noch zwei Siege trennen Roger Federer vom sechsten Wimbledon-Titel in Serie. Der Schweizer Tenniskönig erreichte am Mittwoch mit einem klaren 6:1,7:5,6:4-Erfolg über den Kroaten Mario Ancic das Halbfinale der All England Championships. Dort bekommt es Federer mit Marat Safin zu tun. Der ungesetzte Russe schaltete in der Runde der letzten acht den Spanier Feliciano Lopez in vier Sätzen mit 3:6,7:5,7:6 (1),6:3 aus.

Hoffen auf das Traumfinale
Wimbledon darf auch weiter auf sein Traumfinale hoffen: Mit Rafael Nadal zog Federers Dauerrivale in die Vorschlussrunde ein. Der Weltranglisten-Zweite fertigte den als Nummer zwölf gereihten Lokalmatador Andy Murray mit 6:3,6:2,6:4 ab.

Der Halbfinalgegner des Spaniers wird erst am Donnerstag ermittelt, da das letzte Viertelfinale zwischen dem Deutschen Rainer Schüttler und Arnaud Clement aus Frankreich beim Stand von 6:3,5:7 aus Schüttlers Sicht abgebrochen werden musste.

Der 17. Halbfinal-Einzug von Federer bei einem Grand-Slam-Turnier in Serie war nie in Gefahr. Gleich im ersten Satz bekam Ancic die Dominanz des Schweizers zu spüren. Einen einzigen Punkt verbuchte der 1,95-Meter große Kroate in Federers ersten vier Aufschlag-Games.

Starker Federer
Nach dem Verlust des ersten Satzes (1:6) und einer zweistündigen Regenpause fand der Weltranglisten-43. besser ins Spiel, bekam von Federer aber immer wieder seine Grenzen aufgezeigt. Nach 1 Stunde und 41 Minuten verwertete der Titelverteidiger schließlich seinen ersten Matchball eindrucksvoll: Federer schlug ein Ass mit dem zweiten Aufschlag.

Damit hat Federer wohl seine letzten schlechten Erinnerungen an den Kroaten begraben. Ancic hatte dem Schweizer 2002 am selben Schauplatz die bis dato letzte Niederlage auf Rasen zugefügt. "Ich war nie unter Druck, habe großartig gespielt und exzellent aufgeschlagen. Ich bin froh, dass ich nicht unnötige Energie verbrennen musste", freute sich Federer nach seinem 64. Rasen-Erfolg in Serie.

Erstes Wimbledon-Halbfinale für Safin
Im Halbfinale trifft er auf Safin. Der 28-jährige Russe erreichte mit einem Viersatz-Erfolg über den an als Nummer 31 gesetzten Spanier Lopez sein erstes Wimbledon-Halbfinale.

Mit Safin als Halbfinalgegner hatte Federer vor dem Turnier "nie und nimmer" gerechnet. Im Head-to-head führt der Schweizer klar mit 8:2-Siegen. Zuletzt gewann Federer in Wimbledon 2007 gegen den Weltranglisten-75., der sich im Laufe des Turniers aber bereits einen Namen als Favoritenschreck gemacht hat: Safin schaltete in der zweiten Runde die Nummer drei des Turniers, Novak Djokovic, aus.

Nadal lässt Publikumsliebling Murray keine Chance
Auch Nadal präsentierte sich am Mittwoch in blendender Verfassung: Der 22-Jährige Spanier ließ Publikumsliebling Murray keine Chance und wie Federer nicht einmal einen Breakball für seinen Kontrahenten zu. Nach dem Spiel meinte der Spanier: "Es war wahrscheinlich mein bestes Spiel in diesem Turnier."