In 2. Runde

ÖTV-Asse bei US Open gescheitert

Haider-Maurer und Mayr-Achleitner bleiben in Runde zwei ohne Satzgewinn.

Tennisprofi Andreas Haider-Maurer ist am Donnerstag als letzter Österreicher im Einzelbewerb der US Open ausgeschieden. Der Niederösterreicher unterlag dem Kasachen Michail Kukuschkin in der zweiten Runde mit 4:6,4:6,5:7. Zuvor war auch schon Patricia Mayr-Achleitner beim Versuch gescheitert, erstmals in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers einzuziehen. Der große Hoffnungsträger Jürgen Melzer war in New York sogar schon in der ersten Runde gescheitert.

Mayr-Achleitner war als Lucky Loserin in das Hauptfeld gerutscht. In der ersten Runde hatte sie noch mit einem Zweisatzerfolg gegen die als Nummer 29 gesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova überrascht und war zum dritten Mal in ihrer Karriere in eine zweite Major-Runde eingezogen.

Gegen die ungesetzte Weltranglisten-78. Schwedowa war sie jedoch wie schon beim bis dato einzigen Duell vor vier Jahren chancenlos "Sie hat eine tolle Leistung gebracht, mit irrsinnig hohem Tempo gespielt und kaum Fehler gemacht - sie war einfach die bessere Spielerin", erklärte die 26-Jährige.

Sie habe einfach kein Rezept gegen das druckvolle Spiel von Schwedowa gefunden. "Sie hat einfach unglaublich gespielt, ich war machtlos. Ich wusste gar nicht, was ich hätte machen sollen, um irgendwie an sie ranzukommen. Vielleicht, wenn ich so groß wäre wie sie, hätte ich eine Chance gehabt", so Mayr-Achleitner, die aber eine positive Gesamtbilanz zog. "Ich bin schon enttäuscht, aber ich nehme auch sehr viel Positives mit. Ich habe hier von der ersten Quali-Runde bis zum zweiten Hauptfeldrunde gekämpft. Und meine Aufregung bei Grand Slams ist mit dem Alter endlich weg."

Ihr nächstes großes Ziel sei es, auch bei den Australian Open ins Hauptfeld zu kommen. "Es wäre schön, wenn ich das schaffe. Dafür spiele ich jetzt bestimmt noch zehn Turniere bis zur Frist. Die Punkte von hier sind da schon ein Anfang", meinte die Nummer 140 der Weltrangliste.

Der fünfmalige Turniersieger Roger Federer zog hingegen in souveräner Manier in Runde drei ein. Der Schweizer besiegte den Argentinier Carlos Berlocq glatt 6:3, 6:2, 6:1.

Diashow: ÖFB-Legionäre in Deutschland 2013/14

FC Bayern München; Verteidiger; 24.06.1992

SV Werder Bremen; Mittelfeld; 26.09.1987

SV Werder Bremen; Verteidiger; 21.06.1987

VFB Stuttgart; Stürmer; 10.06.1987

FC Scahalke 04; Verteidiger; 07.04.1986

Borussia Mönchengladbach; Verteidiger; 16.06.1980

1. FSV Mainz 05; Mittelfeld; 02.01.1988

1. FC Nürnberg; Verteidiger; 16.01.1983

1. FC Nürnberg; Mittelfeld; 14.05.1991

FC Augsburg; Tormann; 04.06.1977

FC Augsburg; Mittelfeld; 16.02.1993

FC Energie Cottbus; Tormann; 20.03.1984

1. FC Kaiserslautern; Mittelfeld; 02.10.1990

1. FC Kaiserslautern; Mittelfeld; 27.08.1993

FC Ingolstadt 04; Mittelfeld; 17.09.1985

FC Ingolstadt 04; Mittelfeld/Stürmer; 30.04.1992

FC Ingolstadt 04; Tormann; 28.06.1984

SV Sandhausen; Mittelfeld; 19.04.1983

SV Sandhausen; Tormann; 06.01.1985

SV Sandhausen; Tormann; 26.03.1987

FC St. Pauli; Stürmer; 18.04.1994

FC Erzgebirge Aue; Verteidiger; 12.02.1986

Fortuna Düsseldorf; Mittelfeld; 03.04.1994

1. FC Köln; Verteidiger; 15.11.1992