Viermaliger Schwimm-Olympiasieger gestorben

Nach schwerer Krankheit

Viermaliger Schwimm-Olympiasieger gestorben

Roland Matthes galt als bester Rückenschwimmer seiner Zeit.

Berlin. Deutschland trauert um seinen erfolgreichsten Olympia-Schwimmer. Der viermalige Olympiasieger Roland Matthes starb am Freitag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren, bestätigte seine Frau am Samstag. Matthes galt als der weltbeste Rückenschwimmer seiner Zeit und blieb von März 1966 bis August 1974 ungeschlagen.

Bei Olympia 1968 und 1972 gewann der Schwimmer aus der DDR jeweils Doppel-Gold über 100 und 200 m Rücken. Bei seinen insgesamt drei Olympia-Teilnahmen holte er zudem noch je zweimal Silber und Bronze. Der promovierte Orthopäde wurde zudem dreimal Welt- und fünfmal Europameister und stellte insgesamt 19 Weltrekorde auf.

Matthes wurde dank seiner Erfolge in der DDR siebenmal zum "Sportler des Jahres" gewählt. Für Aufsehen sorgte er 1978 durch die Hochzeit mit Kornelia Ender, zu dieser Zeit das zweite große sportliche DDR-Aushängeschild im Schwimmen. Als die Ehe vier Jahre später geschieden wurde, fiel Matthes bei der sportlichen und politischen Leitung in Ungnade.