Djokovic

Gerichtsunterlagen veröffentlicht

Djokovic-Protokoll: ''Sie sind ein illegal Einreisender''

Artikel teilen

Der serbische Tennis-Star Novak Djokovic (34) wurde bei seiner Einreise am Flughafen in Melbourne festgehalten und von Immigrations-Beamten befragt.

Melbourne/Belgrad. Auch einen Tag nach der Gerichtsentscheidung zu seinen Gunsten hat Tennis-Profi Novak Djokovic noch keine Gewissheit über seine Teilnahme an den Australian Open. Immerhin gab ihm ein australisches Gericht Recht und ordnete an, dass er das Abschiebehotel verlassen darf, in dem er sich die vergangenen Tage aufgehalten hat. Djokovic war zuvor am Flughafen festgehalten und stundenlang von Beamten des Innenministeriums befragt worden. Der Serbe wurde stundenlang am Flughafen verhört. Das Verhör am Flughafen begann um 0.21 Uhr Ortszeit und ist in den Gerichtsunterlagen einzusehen – hier die wichtigsten Aussagen aus dem Protokoll.

Gleich zu Beginn gibt es die einer der aufschlussreichsten Passagen:

Beamter: "Was sind die Gründe für Ihre Reise heute nach Australien?"

Djokovic: "Ich bin ein professioneller Tennisspieler, und der Hauptgrund, warum ich nach Australien komme, ist, um an den Australian Open in Melbourne, Victoria, teilzunehmen."

Beamter: "Danke. Nun eine Frage bezüglich Ihrer Impfung. Sind Sie geimpft?"

Djokovic: "Ich bin nicht geimpft."

Beamter: "… für Covid-19? Nicht geimpft?"

Djokovic: "Ich bin nicht geimpft."

Der serbische Tennis-Star hatte hatte seinen Impf-Status nie öffentlich gemacht. Seine Impfverweigerung wurde bis dahin immer nur angenommen. Djokovic sagte laut Gesprächsprotokoll, dass er bereits zweimal an Corona erkrankt gewesen sei, zuletzt Mitte Dezember. Und genau das dürfte der Auslöser für den Schlamassel gewesen sein. 

Beamter: "Hatten Sie jemals Covid?"

Djokovic: "Ja."

Beamter: "Wann war das?"

Djokovic: "Ich hatte zwei Mal Covid. Ich hatte Covid im Juni 2020 und ich hatte Covid kürzlich, ich wurde positiv getestet – am 16. Dezember 2021."

Beamter: "Danke. Sorry, wie lautete das Datum? 16. Dezember?"

Djokovic: "16. Dezember 2021. Ich habe auch die Dokumente, um dies zu bestätigen. Ich kann Ihnen die aushändigen, wenn sie wollen, einfach als …"

Beamter: "Danke. Ich mache kurz eine Fotokopie dieser Dokumente."

Djokovic: "Ja, das sind die PCR-Tests – das ist – ja, das ist der positive Test vom 16. Dezember."

Der Serbe händigt Dokumente aus, die seine medizinische Ausnahmebewilligung zur Einreise belegen sollen. Er habe alles Mögliche unternommen und sich strikt an die Anweisungen und Regeln von "Tennis Australia" gehalten, um die Ausnahme zu erhalten, so Djokovic. Ihm wird um 3.55 Uhr in der Nacht erklärt, dass man in Betracht ziehe, sein Visum abzulehnen.

Beamter: "… Novak, basierend auf den Informationen, die Sie uns gegeben haben, überbringe ich Ihnen die Mitteilung, dass man es in Betracht zieht, das Visum abzulehnen."

Djokovic: "Ich verstehe nicht … Sie lehnen mein Visum ab, oder?"

Beamter: "Ich kann Ihnen, wenn Sie wollen, Zeit geben, dann können Sie uns Gründe liefern, warum wir das Visum nicht ablehnen sollten."

Djokovic: "Ich meine… ich kann echt nicht zu verstehen, was Sie noch brauchen von mir. Ich habe alle Dokumente gebracht, die von mir verlangt wurden. Was auch immer von uns gefordert wurde …"

Das Protokoll zeigt, dass die Behörden dem Sportler nicht aus reiner Willkür die Einreise verweigert hätten, aber besonders hilfreich und transparent haben sie sich auch nicht gerade gezeigt. So sagte der Beamte um etwa vier Uhr morgens: "Da ich ihnen das dargelegt habe, gebe ich ihnen 20 Minuten, um uns Gründe zu nennen, warum wir Ihr Visum nicht widerrufen sollten." Djokovic sagt darauf: "Also, sie geben mir von Rechts wegen 20 Minuten um ihnen Informationen zu besorgen, die ich nicht habe? Um vier Uhr morgens? Ich finde, sie bringen mich in eine heikle Situation, ich kann um vier kaum den Direktor von Tennis Australia anrufen. Ich kann mich über Tennis Australia mit niemanden von der Landesregierung von Victoria kurzschließen. Ich weiß nicht, was ich ihnen sonst noch sagen könnte." 

Sowohl Tennis Australia als auch das unabhängige Gremium des Bundesstaats Victoria seine medizinische Ausnahme bestätigten, betont Djokovic erneut. Schließlich wird ihm mitgeteilt, dass er in ein Hotel in Melbourne gebracht wird. Er werde dann über die Entscheidung kontaktiert. Um 7.42 Uhr wird er informiert, dass das Visum abgelehnt wird. Die Gründe zur Ablehnung würden jene zur Genehmigung überwiegen. Ob er den Entscheid unterschreiben wolle, wird er gefragt. Er antwortete mit "Nein". 

Dann wird er von Beamten abgeholt und ins Hotel gebracht.

>>> Das ganze Protokoll gibt es HIER zum Nachlesen

Details aus einem Einreiseformular

Vor einer Entscheidung der Regierung um den zuständigen Einwanderungsminister Alex Hawke, der das Visum des 34 Jahre alten Serben noch immer aufheben kann, könnten Details aus einem Einreiseformular außerdem für zusätzliche Schwierigkeiten sorgen.

Wie australische Medien am Dienstag berichteten, entspricht eine Angabe in dem Dokument nicht der Wahrheit - Djokovic war entgegen der Auskunft in den 14 Tagen vor dem Flug nach Australien auf Reisen gewesen.

Durch in sozialen Netzwerken veröffentlichte Fotos und Videos lässt sich nachvollziehen, dass der in Monaco lebende Sportler sich im fraglichen Zeitraum vor der Anreise nach Down Under sowohl in seiner Heimat Serbien wie auch in Spanien zum Trainieren aufgehalten hat. Inwiefern dies Einfluss hat auf die Entscheidung von Einwanderungsminister Hawke oder in diesem Zusammenhang relevant ist, war zunächst unklar. Falsche Angaben auf dem Formular werden als schwerwiegendes Vergehen bezeichnet.

OE24 Logo