Thiem nach Sieg über US-Riesen im Viertelfinale

Erste Bank Open

Thiem nach Sieg über US-Riesen im Viertelfinale

Thiem gewinnt das Achtelfinale in Wien gegen den US-Amerikaner Sam Querrey.

Beim neunten Antreten, dem achten im Hauptbewerb, hat Dominic Thiem endlich wieder einmal das Viertelfinale des Erste Bank Open in Wien erreicht. Der topgesetzte Niederösterreicher besiegte den US-Amerikaner Sam Querrey am Donnerstag vor 8.300 Zuschauern in der Stadthalle nach 78 Minuten mit 6:4,6:4 und kämpft am Freitag gegen Kei Nishikori (JPN-5) um sein erstes Halbfinale bei seinem Heimturnier.

"Es war ein schwieriges Match. Ich habe drei gute Returngames gehabt im ganzen Match, habe ihn zweimal früh gebreakt in jedem Satz und habe das mehr oder weniger souverän bis zum Ende transportiert", meinte Thiem nach seinem 50. Match-Sieg in dieser Saison (bei 16 Niederlagen). Allerdings habe er sich das gesamte Match sehr unter Druck gefühlt. "Ich habe gewusst, wenn ich einmal ein bisserl nachlasse, dann kommt er sofort und wer weiß, wann ich ihn dann wieder breake", gestand Thiem. "Ich war glücklich und zufrieden als ich es in zwei Sätzen gemacht habe."

Die Leistung in der Stadthalle stufte er als eine seiner besten in Wien ein. "Aber das ist nicht so schwierig", meinte er schmunzelnd mit Gedanken an seine bisher magere Bilanz.

Hohe Erwartungen an Duell Thiem - Nishikori

Nach dem zweiten Viertelfinal-Einzug seiner Karriere in Wien freute sich der Schützling von Günter Bresnik auf ein Duell mit Nishikori in der schon seit einiger Zeit ausverkauften Stadthalle. Also noch rund 1.000 Fans mehr als am Donnerstag werden am Nationalfeiertag Thiem anfeuern.

Gegen Nishikori wird es freilich wieder ein ganz anderes Match werden. "Es werden auf jeden Fall längere Rallyes dabei sein, es wird extrem schwierig. Er ist wieder sehr nahe an seiner Topform, die ihn damals bis in ein Grand-Slam-Finale, mehrere 1000er-Finali und bis auf Nummer 4 in der Welt gebracht hat", wusste der Lichtenwörther, der in Wien auf seinen insgesamt 12. ATP-Titel losgeht.

Es ist auch das direkte Duell um Punkte für das Race to London, Nishikori ist ja einer der Verfolger Thiems um einen Platz beim ATP-Saison-Showdown in London. Im Head-to-Head mit Querrey stellte Thiem nun auf 3:1, gegen Nishikori könnte er mit einem Sieg am Nationalfeiertag (nicht vor 14.30 Uhr/live ORF Sport +) auf 2:2 ausgleichen. "Genau jetzt zittere ich mit Gael mit und dann schaue ich, dass ich selbst meinen Teil dazu beitragen kann", meinte Thiem mit Blick auf das Match seines Race-Verfolgers John Isner (USA-4) gegen Gael Monfils.

Nishikori hat der Weltranglisten-Siebente im Frühjahr im Achtelfinale bei den French Open mit 6:2,6:0,5:7,6:4 bezwungen. "Ich habe heuer schon ein richtig gutes Match gegen ihn gespielt und versuche daraus ein bisserl was mitzunehmen", versprach Thiem, der zuvor gegen Querrey eine beim Return deutlich stärkere Leistung als zum Wien-Auftakt gezeigt hatte. Und die war gegen den starken 1,98-m-Aufschläger auch nötig. Zwei frühe Breaks in beiden Sätzen, jeweils zum 2:1, ebneten den letztlich sicheren Erfolg über den Weltranglisten-56.

Lediglich im zweiten Durchgang bei 3:2 geriet Thiem beim eigenen Aufschlag selbst ins Trudeln, und musste die einzigen drei Breakbälle des Matches abwehren.

Mega-Stimmung in Stadthalle

Die Fans bescheren Thiem nach wie vor Gänsehaut-Momente, daran werde er sich nie richtig gewöhnen, bekannte er. "Das wird nie zur Routine. Wenn ich einen guten Punkt spiele, ist die Stimmung unglaublich. Nach dem Matchball die Feierlichkeiten sind herrlich, das ist sehr schön."

Mitgefühl zeigte Thiem mit Jürgen Melzer, dessen Einzelkarriere in Wien mit einer bitteren Absage wegen einer Magenerkrankung geendet hat. "Es tut mir sehr leid und sehr weh für den Jürgen, weil er gegen Raonic wirklich gut gespielt hat und auch gegen Anderson etwas drinnen gewesen wäre. Er hat so viel für den Tennis-Sport in Österreich gemacht, dass der Abgang komplett unverdient ist", erklärte Thiem. Vielleicht könne er ja noch ein Einzelturnier spielen, damit er das ausmerzen könne. "Zu vergönnen wäre es ihm definitiv."

 18:29

Thiem gewinnt!

Thiem macht im Eiltempo das letzte Game und gewinnt damit gegen Querrey!

 18:25

Queerey verkürzt zum 4:5

Querrey erfüllt die Pflicht und verkürzt. Thiem kann jetzt ausservieren. Aber es wird hart, Querrey war zuletzt nahe dran am Break.

 18:22

Thiem zum 5:3

Jaaa! Thiem behält die Nerven und bringt das Aufschlagspiel durch. Querrey serviert nun gegen den Matchverlust.

 18:19

Querrey zum 3:4

Querrey ebenfalls mit etwas Mühe zum 3:4! Wir befinden uns in der heiklen und entscheidenden Phase der Partie. Kann der Amerikaner erneut Thiems Service angreifen?

 18:15

Thiem zum 4:2

Riesen-Erleichterung bei Thiem und bei den Fans! Das war kritisch! Querrey hatte mehrmals eine Hand am Break, Thiems erster Aufschlag kam in diesem Game gar nicht mehr. Aber es reicht am Ende! 4:2 und Querrey nun schon mächtig unter Druck.

 18:12

Einstand!

Thiem gewinnt eine längere Rally und stellt auf 40:40. Es war mucksmäuschenstill in der Stadthalle während dem Ballwechsel.

 18:11

Querrey mit Breakchance

Thiem wirkt ein bisschen hektisch gerade. Er muss jetzt fighten! Das Publikum ist gleich da und feuert ihn an!

 18:07

Querrey zum 2:3

Mit reichlich Mühe bringt Sam Querrey seinen Aufschlag durch. Thiem hatte schon die Breakchance, konnte sie aber nicht nutzen. Das war sicher schon etwas wie ein erster Matchball, denn zwei Breaks hätte der Amerikaner wohl kaum mehr aufgeholt.

 18:02

Thiem zum 3:1

Querrey bleibt weiter seine erste Breakchance, geschweige denn ein Break, verwehrt. Thiem führt 3:1! Ist heute in sehr guter Verfassung, wenns drauf ankommt, packt er noch die eine oder andre überraschende Variante aus und dann ist sein Gegner überfordert.

 18:01

Thiem muss fighten

Er wird ein wenig ungeduldig und streut jetzt den einen oder anderen Fehler ein. Es gibt Einstand! Insgesamt hat Thiem aber eine Top-Quote, kaum unerzwungene Fehler.

 17:55

2:1 - Da ist das Break!

Jawohl! Thiem schafft erneut das frühe Break, Querrey sucht den schnellen Punkt, aber macht den Fehler. 2:1 - extrem wichtig! Jetzt nachlegen!

 17:55

Thiem mit Breakchance

Thiem returniert hervorragend und kommt zu drei Breakchancen, zwei kann Querrey allerdings abwehren!

 17:53

Thiem zum 1:1

Thiem zieht seinem Gegner den Nerv. Er gibt ihm keine freien Punkte.

 17:50

Querrey zum 1:0

Mit einem Ass stellt der Thiem-Gegner auf 1:0.

 17:48

Querrey eröffnet Satz 2

Der Amerikaner eröffnet auch Satz 2. Thiem bisher wirklich fehlerlos, auch von der Grundlinie sehr dominant, der Return passt bisher auch. Teilweise gibt es eben bei dem Aufschlagriesen einfach nichts zu holen.

 17:45

Thiem holt sich Satz 1

Ein wirklich guter Auftritt bis jetzt von Dominic Thiem, der die einzige heikle Situation am Ende des Satzes souverän meistert. Thiem hat 92% der Punkte gewonnen, wenn der erste Aufschlag im Feld war, eine Top-Quote.

 17:43

Satzball für Thiem

Thiem macht drei Punkte in Folge und holt sich dank einer Challenge die den Ball hauchdünn auf der Linie zeigt den ersten Satzball!

 17:41

Erster Doppelfehler!

Erste brenzlige Situation: Thiem nach Doppelfehler 0:30 zurück!

 17:38

Querrey zum 4:5

Querrey extrem schnell und zu Null zum 4:5! Das war bereits bei seinem letzten Aufschlagspiel so.

 17:38

Thiem zum 5:3

Bravo! Thiem ohne Gegenpunkt zum 5:3, er strahlt ganz viel Selbstbewußtsein aus und ist hier auf dem bestem Weg zum Satzgewinn!

 17:34

Querrey zum 3:4

Im Eiltempo zum 3:4. Querrey mittlerweile makellos beim Service, er rennt weiter dem Break nach.

 17:32

4:2 für Thiem

Thiem beim Aufschlag bisher ohne Probleme, wird nicht gefordert und spielt sehr stabil.

 17:29

3:2 - Querrey verkürzt

Querrey macht seine Punkte quasi nur über den Aufschlag, wenn der nicht gleich sitzt, dann hämmert er mit der Vorhand nach. Das ist sein Spiel! Doch Thiem returniert bisher sehr gut und begeht keine Fehler.

 17:25

3:1 für Thiem

Thiem bietet dem Gegner nichts an, auch die zweiten Aufschläge kommen stark. Querrey findet schwer ein Mittel wenn der Ball im Spiel ist.

 17:20

2:1 - Break für Thiem!

Da ist das Break nach einem vermeidbaren Vorhandfehler von Querrey! Jawohl! Thiem fühlt sich bisher wesentlich wohler beim Return.

 17:19

Einstand!

Thiem schnuppert das erste Mal am Break.

 17:16

1:1 - Thiem gleicht aus

Die Rückhand bei Querrey wohl ein Schwachpunkt. Thiem zeigt sich sehr variantenreich. Er muss das Spiel über die Rückhand forcieren.

 17:14

Querrey zum 1:0

Sehr sicher der Amerikaner beim Service - Thiem jetzt an der Reihe! Ganz wichtig ist es für ihn jetzt gut reinzukommen...

 17:11

Los gehts!

Querrey eröffnet und zeigt gleich was er beim Aufschlag drauf hat. 30:15!

 17:08

Querrey mit Premierensieg

Für den 31-jährigen Querrey war der Sieg über Tsonga sein überhaupt erster in Wien, nachdem er 2011 und 2017 in der ersten Runde der Qualifikation bzw. des Hauptbewerbs ausgeschieden war. Generell war es für den 1,98-m-Mann mit Wohnsitz Las Vegas kein besonderes Jahr, beim 250er im Februar in New York verzeichnete er seinen einzigen Finaleinzug. Die Weltrangliste spuckte ihn Ende Februar auf seinem Karrierehoch von 11 aus, nun ist er lediglich 56.

 17:08

Thiem führt im Head-to-Head

Thiem führt im Head-to-Head 2:1, wird die Unterstützung der Fans aber brauchen. "Ich werde mir vielleicht jemand nehmen, der sehr, sehr gut serviert und Returns trainieren", nahm sich der Weltranglisten-Siebente für Mittwoch vor. Querrey bezeichnete er als riesigen Indoor-Spieler. "Der lebt von seinem Aufschlag, aber der ist richtig, richtig gut. Er riskiert bei den Return-Games, das kann ihm teilweise aufgehen. Dann wird es tough für mich." Es werde auf Nuancen ankommen.

 17:02

Spieler kommen in die Halle

Die Spieler betreten die Halle, die Stimmung ausgezeichnet. Die Fans hoffen natürlich auf einen Sieg von Thiem! Aber es wird nicht einfach. Querrey ist ein sehr starker Aufschläger, es wird dementsprechend schwer den 1,98m-Riesen zu breaken.

 17:00

Thiem sollte Belag liegen

Thiem sollte sich in der Wiener Stadthalle an die Verhältnisse von seinem Turniersieg im September in St. Petersburg erinnert fühlen, das träfe aber nur auf den Belag zu. "Sonst sind die Bedingungen komplett anders", erklärte der 25-Jährige. "In St. Petersburg war es relativ kühl in der Halle und es waren Head-Bälle (in Wien Dunlop, Anm.)." Anders sei in Wien aber auch die Stimmung. "Das Gefühl vor heimischer Kulisse ist immer unglaublich", meinte Thiem.

 16:51

Return als Knackpunkt

So aber war die Nummer 1 des Erste Bank Open in zwei Sätzen durch, wie nur drei weitere von zwölf bis Dienstagabend festgestandene Achtelfinalisten. Auch Querrey gab beim 6:3,3:6,6:3 gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga einen Satz ab. Für Thiem ist das kein Zufall. "Es ist schwer zum Returnieren", meinte er über die Bedingungen. "Es ist extrem warm in der Halle, das macht das Spiel schneller. Deswegen gehen viele Spiele tief in den Satz oder ins Tiebreak."

 16:48

Leichte Probleme mit erstem Gegner

Gegen Bemelmans klappte es für Thiem nur gegen Ende des ersten Satzes nach Wunsch, das war letztlich mit match-entscheidend. Thiem erarbeitete sich in seinen letzten beiden Returnspielen dieses Durchgangs sechs Breakbälle, der fünfte saß zum Satzgewinn. "Das war der Schwachpunkt, der Return", sagte Thiem in seiner Match-Analyse. "Er hat mir das eine Break geschenkt. Es hätte sonst auch in einen dritten Satz gehen können."

 16:44

Herzlich willkommen zum oe24-LIVE-Ticker!

Dominic Thiem trifft heute im Achtelfinale der Erste Bank Open auf den US-Amerikaner Sam Querrey. Oe24 tickert für Sie LIVE ab 17 Uhr!