Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks) in NBA-Finals gegen die Phoenix Suns

Alles wieder offen in NBA-Finals

Ausgleich! Bucks kommen gegen Suns zurück

Dank eines 109:103-Erfolgs gegen die Phoenix Suns schaffen die Bucks den wichtigen Ausgleich in der NBA-Final-Serie.

In den NBA-Finals ist nach dem zweiten Sieg der Milwaukee Bucks gegen die Phoenix Suns wieder alles offen. Angeführt von den bärenstarken Giannis Antetokounmpo und Khris Middleton holten die Bucks am Donnerstagabend (Ortszeit) ein 109:103 und glichen in der Final-Serie nach zunächst zwei Niederlagen zum 2:2 aus.

Für die Meisterschaft braucht ein Team vier Siege, der Titelträger steht demnach frühestens nach Spiel sechs in der Nacht auf Mittwoch (3.00 Uhr MESZ/DAZN) fest. Spiel fünf ist in der Nacht zum Sonntag (3.00 Uhr MESZ/DAZN).

"Wir können diese Serie nur gewinnen, wenn wir eines auswärts gewinnen", sagte Middleton nach dem Erfolg in einer Partie, in der die Suns die meiste Zeit geführt und zwischenzeitlich neun Zähler Vorsprung hatten. Erst gut drei Minuten vor dem Ende holten sich die Bucks die Führung, gaben sie wieder her, holten sie wieder und verteidigten sie dann bis zum Ende. "Stark bleiben, dabei bleiben, egal wie es steht bis die Uhr ausläuft", sagte Middleton, der auf 40 Punkte kam. Antetokounmpo hatte 26 Zähler und starke 14 Rebounds sowie acht Vorlagen.

Bei den Suns hatte Devin Booker einen starken Abend mit 42 Punkten, musste wegen der Gefahr zu vieler Fouls im letzten Viertel aber lange auf die Bank. Chris Paul war ungewohnt schwach, leistete sich fünf Ballverluste und kam nur auf zehn Punkte.