Anna Fenninger lädt Akkus auf

Wintersport

Anna Fenninger lädt Akkus auf

Artikel teilen

Anna Fenninger (24) will beim Riesentorlauf am Samstag in Lienz zurückschlagen.

Unsere Sportlerin des Jahres kämpfte nach dem RTL zuletzt in Val d'Isère mit den Tränen. Nur Platz Sieben war für die Salzburgerin ein schwerer Dämpfer. "Es wäre viel mehr drinnen gewesen", analysierte Fenninger, "aber mit fehlt zurzeit das Spielerische."

Da kommt die kurze Weihnachtspause wie gerufen. Anna wird die Feiertage zu Hause im Kreise ihrer Familie verbringen, um, wie sie sagt, "viel Energie zu bekommen". Heute Abend gibt es traditionell Nudelsuppe mit Würsteln, dann folgt die Bescherung. Anna: "Die zwei Tage Entspannung werden mir sicher sehr guttun."

Anna ist "Spezialistin" für Silvesterrennen
Ab Donnerstag bereitet sich Fenninger dann auf den Heim-Riesentorlauf in Lienz vor. Für die sogenannten Silvesterrennen ist die Salzburgerin so etwas wie eine "Spezialistin". 2011 hat sie in Lienz gewonnen und auch im Vorjahr am Semmering stand sie am Siegerpodest ganz oben. Gutes Omen: Die Rennen fanden so wie heuer jeweils an einem 28. Dezember statt.

Für Fenninger geht es in Lienz um ihren ersten Sieg in der Olympia-Saison. Mit den Plätzen 8 (RTL St. Moritz) sowie 11 (Abfahrt) und 7 (RTL Val d'Isère) wurde die hübsche Salzburgerin in den letzten drei Rennen sicher unter ihrem Wert geschlagen. In Lienz will sie vor heimischem Publikum zurückschlagen.

Weirather auf Mamas Spuren
Das schönste Weihnachtsgeschenk hat sich Weirather selbst unter den Christbaum gelegt: Das "Rote Trikot" für die Gesamtweltcupführung. Mit dem Sieg beim Riesentorlauf in Val d'Isère hat die Tochter von Harti Weirather und Hanni Wenzel die Spitze gegenüber Lara Gut (SUI) ausgebaut, liegt jetzt 27 Punkte vorne.

Neben dem Weltcup hat Tina aber andere große Ziele. Wie Mama Hanni 1980 in Lake Placid will sie im Februar in Sotschi Olympia-Gold holen.


 

OE24 Logo