4:3-Sieg: Salzburg holt Meistertitel

Sweep gegen Capitals

4:3-Sieg: Salzburg holt Meistertitel

Artikel teilen

Salzburger gewinnen auch viertes Spiel und holen den Meistertitel.

Red Bull Salzburg hat sich zum sechsten Mal den österreichischen Eishockey-Meistertitel gesichert. Die Mannschaft von Trainer Daniel Ratushny gewann am Dienstag auswärts gegen die Vienna Capitals 4:3 und holte damit auf schnellstem Weg mit 4:0 den Sieg in der Finalserie (best of seven) der Erste Bank Liga (EBEL).

Gleich zwei Titel auf einen Schlag
Die Salzburger durften in der mit 7.000 Zuschauern ausverkauften Halle der Capitals beide Pokale für den Meistertitel und die EBEL-Krone in die Höhe stemmen. Im Vorjahr hatten sie aufgrund des gegen Bozen verlorenen Endspiels noch mit einem vorliebnehmen müssen. Die nach dem Trainerwechsel zu Jim Boni überraschend ins Endspiel gekommenen Capitals müssen hingegen weiter auf ihren zweiten Titel nach 2005 warten. Zu überlegen waren die auch schon im Halbfinale gegen den KAC 4:0 siegreichen "Bullen".

Guter Start der Capitals
Im vierten Match war davon anfangs aber noch nichts zu merken, denn die Caps hatten den besseren Start. Kapitän Ferland staubte in der 9. Minute im Powerplay zur Führung ab. Das war der Weckruf für die Salzburger, die dreieinhalb Minuten später nach einer Drangperiode ebenfalls in Überzahl ausglichen. Raffl (12.) erzielte in seinem 500. Ligamatch aus der Drehung das 1:1. Danach waren die Salzburger das etwas bessere Team, der nächste Treffer gelang aber den Wienern. Torjäger Foucault sorgte in der vorletzten Minute des ersten Abschnitts im Nachschuss für die neuerliche Führung.

Vier Minuten nach Wiederbeginn legten die Caps bei 4:3-Überlegenheit nach. Rotter verwertete ein Idealzuspiel von Sylvester mit einer Direktabnahme zum 3:1. Die Wiener hatten dann für einige Minuten Oberwasser, verabsäumten es aber, weiter davonzuziehen. Das rächte sich drei Minuten vor Ende des Mitteldrittels, ein abgefälschter Fahey-Schuss brachte im Powerplay den Anschlusstreffer für die "Bullen".

Bullen drehen Spiel im Schlussdrittel
Kurz nach der letzten Pause hatten die Gäste bei einem Stangenschuss von Duncan zunächst noch Pech. Bald danach nutzten die Mozartstädter eine Fünfminuten-Überzahl nach Strafe gegen Peter aber zur Wende. Beach (45.) traf aus kurzer Distanz zum 3:3 und ein abgelenkter Sterling-Schuss (48.) brachte Salzburg 4:3 voran. Von diesem Rückschlag erholten sich die Wiener nicht mehr und so behielten die Salzburger im insgesamt zehnten Saisonduell mit den Caps zum neunten Mal die Oberhand. Der Sieg zum Meistertitel war ihr elfter Play-off-Erfolg en suite.

UPC Vienna Capitals - Red Bull Salzburg 3:4 (2:1,1:1,0:2)
Wien, 7.050 (ausverkauft)
Tore: Ferland (9./PP), Foucault (19.), Rotter (25./PP) bzw. Raffl (13./PP), Welser (37./PP), Beach (45./PP), Sterling (48./PP)
Strafminuten: 19 plus Spieldauer Peter bzw. 14

Die Reaktionen zum Spiel
Matthias Trattnig (Kapitän Salzburg): "Es war nach letztem Jahr mit der Finalniederlage sehr hart. Wir haben lange darauf hingearbeitet. Es war eine super Serie. Ich bin froh, dass es vorbei ist. Die Wiener sind immer stärker geworden."

Daniel Ratushny (Trainer Salzburg): "Die Spieler haben unglaubliche Konstanz gezeigt. Ich bin sehr zufrieden mit der Beständigkeit, mit der die Mannschaft gespielt hat."

Daniel Welser (Salzburg-Spieler): "Wir haben es wieder geschafft. Wir haben eine unglaubliche Saison gespielt. Wir haben das Aus in der Champions League weggesteckt. Wir hatten aber auch Tiefs, die wir überbrückt haben. Diese Saison war unglaublich, wir haben im Play-off nur einmal verloren."

Dominque Heinrich (Salzburg-Spieler): "Das ist wunderschön und unbeschreiblich. Wir haben so hart gekämpft, und ich denke, wir haben es uns verdient."

Rafael Rotter (Torschütze Capitals): "Ich denke, dass wir die letzten drei Monate super Eishockey gezeigt haben, es ist schade, dass wir nicht von Beginn an so gespielt haben. Durch Jim Boni ist Struktur in die Mannschaft gekommen, wir haben super Leistungen gezeigt. Hut ab vor Salzburg, sie waren das ganze Jahr die beste Mannschaft - mit Abstand. Kleine Fehler entscheiden, das hat man auch heute wieder gesehen."

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

 22:04

Meisterschaftsende

Mit einem packenden 4:3-Sieg in Wien schaffen die Red Bulls Salzburg den "Sweep" gegen die Vienna Capitals. Die Salzburger sind ein würdiger Meister, haben die letzten 10 (!) Playoff-Spiele allesamt für sich entscheiden können. Nur in der ersten Runde gegen den VSV gab es eine Niederlage. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen eine gute Nacht.

 60.

Spielende

Da ist die Schlusssirene. Salzburg gewinnt auch das vierte Spiel und krönt sich zum Meister!

 60.

Boni nimmt mit 16 Sekunden auf der Uhr das Time-Out. Weiter geht es gleich mit Bully im Salzburger Drittel.

 60.

Die letzten 30 Sekunden laufen. Jetzt ist Zaba vom Eis.

 59.

Latusa mit der Chance auf die Vorentscheidung. Zaba noch immer am Eis.

 59.

Noch 90 Sekunden zu spielen.

 58.

Wann nimmt Boni den Goalie für einen sechsten Angreifer vom Eis?

 57.

41:26 Torschüsse bisher zugunsten der Red Bulls.

 57.

Zaba mit einem wichtigen Save für die Capitals.

 56.

Fünf Minuten haben die Capitals noch Zeit, wenigstens den Ausgleich zu erzielen.

 54.

Unglaubliche 66 % Erfolgsrate für die Salzburger bei den Bullys heute übrigens. Das ist sicher auch ein Mitgrund für die Führung.

 53.

Gracnar mit einer starken Parade gegen Foucault. Ja, Eishockey wird jetzt doch auch wieder gespielt.

 52.

Ziemlich gehässige Partie jetzt, viele kleine Fouls, mit "Schwalben" wird auch nicht gespart.

 51.

So, beide Teams wieder in voller Stärke. Noch 9:30 Minuten zu spielen in der regulären Spielzeit.

 50.

Wiener laufen in einen üblen Konter, Zaba kommt bis zum Bullykreis raus und kann spektakulär klären.

 49.

Strafe gegen Salzburg

Duncan muss nach hohen Stock gegen Fischer auf die Strafbank. Damit ist das gröbste für die Wiener überstanden. Es geht 1:17 mit 4-gegen-4 weiter. Dann ein kurzes Powerplay für die Wiener.

 49.

Der Mist ist weggeräumt, das Spiel geht jetzt mit Powerplay für die Salzburger weiter.

 49.

Das Publikum ist natürlich außer sich, es werden Gegenstände aufs Eis geworfen.

 49.

Wieder Strafe gegen Wien

Schiechl wird auf die Strafbank geschickt - wegen unsportlichen Verhaltens. Er hatte den Salzburg-Goalie beim Bremsen mit Eis eingesprüht.

 48.

Tooor für Salzburg

Sterling erzielt das 4:3 für die Salzburger. Er fälscht Trattnigs Schuss von der blauen Linie im Slot unhaltbar für Zaba ab. War das schon der Meistertitel? Das Ganze 5 Sekunden vor Ende des 5-Minuten-Powerplays, das Sterling selbst herausgeholt hatte.

 48.

Riesenglück für die Wiener! Fahey zieht von der blauen Linie ab, der Puck wird abgefälscht und landet oben am Tornetz.

 47.

Noch eine Minute Powerplay für die Salzburger.

 45.

Die schlechte Nachricht für die Caps: die Salzburger haben noch immer 2:30 Minuten Überzahlspiel.

 45.

Tooor für Salzburg

Die ersten zwei Minuten ganz schwach das Powerplay der Salzburger, dann schlagen sie doch noch zu. Kyle Beach versenkt einen Rebound zum 3:3. Alles wieder offen.

 45.

Zwei Minuten haben die Capitals bereits überstanden, bleiben noch drei.

 44.

Das ist jetzt wohl die spielentscheidende Szene. Machen die Bullen was draus, kann das heute alles vorbei sein. Kommen die Caps über die 5 Minuten drüber, müsste sie das gewonnene Momentum den Rest des Spiels tragen.

 43.

Riesenchance für die Salzburger: Peter hat eine 5 Minuten+Spieldauer-Strafe bekommen. Caps-Coach Boni natürlich stinksauer.

 43.

Strafe gegen Wien

Sterling liegt nach einem Check Peters von hinten auf dem Eis. Der Wiener muss auf die Strafbank, Sterling wird am Eis verarztet.

 42.

Die Bullen jetzt mit einigen Offsides in Folge.

 41.

Pling! Duncan trifft nur die Stange von Zabas Tor.

 41.

Weiter geht's

Face Off zum dritten Drittel. Die Vienna Capitals gehen mit einer 3:2-Führung ins Spiel.

 40.

Ende des Mitteldrittels

Da ist die Pausensirene - die Wiener gehen mit einer 3:2-Führung in die letzte (?) Drittelpause.

 39.

Trattnig scheitert aus dem High Slot an Zaba.

 39.

Es ist inzwischen ein beinharter Playoff-Kampf. Man schenkt sich nichts mehr.

 37.

Tooor für Salzburg

Die Salzburger nutzen das Powerplay fast umgehend und treffen zum 2:3. Faheys Schuss wird zuerst von einem Salzburger Schlittschuh abgefälscht, dann vom Knie von Klimmbacher und vorbei an Zaba...

 37.

Powerplay für die Salzburger

Philippe Lakos gehen - unter dem Jubel der Fans - die Nerven durch. Böser Bandencheck von Sterling gegen Bois, dann kommt Lakos als Rächer. Wie schauen die Strafen aus? Pallestrang muss für die Salzburger raus, Lakos für die Wiener. Schiechl ebenfalls.

 36.

Hughes mit der Riesenchance auf den Anschlusstreffer, tolle Parade von Zaba.

 35.

Schöne Einzelaktion von Rotter, er scheitert erst am Bullen-Goalie.

 34.

Vienna-Goalie Zaba wird von Latusa umgefahren - daraufhin kommt es natürlich sofort zu einem kleinen Gerangel der Feldspieler. Auf den zweiten Blick: Latusa wird in Zaba hineingecheckt. Die Referees vergeben keine Strafe.

 33.

Wieder so ein gefährlicher Konter der Wiener, Nödl scheitert an Gracnar.

 32.

Die Capitals haben sich mittlerweile aufs Kontern verlegt und tun dies ganz gut. Da kommt es immer wieder zu gefährlichen Szenen.

 31.

Und die Capitals wieder vollzählig. Ganz schlechtes Powerplay der Salzburger.

 30.

Wenig Schüsse der Salzburger in der ersten Minute des Powerplays.

 29.

Strafe gegen die Wiener

Magowan wegen Stockschlags gegen den Salzburg-Goalie. Ein paar Mal zu oft nachgehakt.

 29.

Zaba beruhigt das Spiel, hält den Puck fest. Er hat heute bereits 18 von 19 Schüssen gehalten.

 28.

Echte Playoff-Stimmung in der Halle jetzt. Die Bullen geben wieder Gas, das Wiener Publikum hält dagegen.

 26.

Das Powerplay der Capitals ist zu Ende.

 26.

Kyle Beach in Unterzahl beinahe mit dem Anschlusstreffer.

 25.

Und jetzt haben die Caps noch über 1 Minute Powerplay 5-gegen-4.

 25.

Toooor für die Capitals

Und umgehend nutzen die Capitals ihre 4-gegen-3 Überzahl: Rotter mit dem Redirect nach einem ganz feinen Pass von Sylvester.

 24.

Strafe gegen Salzburg

Pallestrang wegen Hookings gegen Nödl. Damit jetzt für ein paar Sekunden 4-gegen-3 für die Capitals.

 24.

Wieder Aufregung in der Halle. Die Salzburger Fans fordern eine Zweiminuten-Strafe gegen die Caps, aber Trattnig rutschte selbst weg, kein Stockfoul von Ferland. Alles richtig gemacht von den Referees.

 23.

Strafe gegen die Wiener

Das war ein ultrakurzes Powerplay der Capitals - Foucault wird wegen hohen Stocks auf die Strafbank geschickt. Umstrittene Entscheidung, aber egal. Es geht 4-gegen-4 weiter.

 23.

Strafe gegen Salzburg

3. Powerplay für die Capitals nach einer Boarding-Strafe gegen Fahey.

 22.

Die erste Torchance im zweiten Drittel hat Wiens Fraser, sein Rückhandschuss geht aber über das Bullen-Tor.

 22.

Beide Teams jetzt wieder komplett.

 21.

Weiter geht's

Eröffnungsbully im Mitteldrittel. Es geht noch mit 4-gegen-4 weiter, da Bois und Welser noch ihre Strafen absitzen.

 20.

Pausensirene

Das war's mit dem ersten Drittel. Die Capitals nehmen eine 2:1-Führung mit in die Kabinen.

 20.

Für die nächsten 2 Minuten geht es mit 4-gegen-4 weiter.

 20.

Bois und Welser geraten aneinander, beide dürfen sich auf der Strafbank etwas abkühlen.

 19.

Gracnar mit dem Rebound, Foucault noch mit ein bisschen Stickwork und dann den Puck über den Schoner von Gracnar aus kürzester Distanz zum 2:1 für die Capitals ins Tor gejagt.

 19.

2:1 für die Capitals

Aus dem Nichts der abermalige Führungstreffer für die Wiener!

 19.

Viel zu viele Turnover der Capitals jetzt, Glück, dass sich das noch nicht gerächt hat.

 18.

Raffl nützt einen Turnover im Capitals-Drittel, Zaba klärt auf Raten.

 17.

In der Schlussphase des ersten Drittels jetzt doch wieder ein etwas offeneres Spiel. Die Capitals scheinen sich vom Ausgleichstreffer erholt zu haben.

 15.

Zaba stoppt Rauchenwald.

 15.

Die Salzburger haben jetzt schon längere Zeit keine Chance der Capitals mehr zugelassen. Dafür macht man offensiv selbst jetzt ordentlich Druck.

 13.

Raffl kann im High Slot unbedrängt herumkurven und schlenzt den Puck halbhoch ins Tor.

 13.

Toooor für Salzburg

Herrlicher Querpass auf Sterling, der an der Stange ganz frei steht, aber Zaba kommt rechtzeitig rüber und macht die Tür zu. Aber dann doch noch das 1:1 - Thomas Raffl trifft in Überzahl.

 11.

Zaba fängt einen Schuss ganz locker aus der Luft. Nach Welsers Schuss haben die Capitals die ersten 30 Sekunden überstanden.

 11.

Strafe gegen die Capitals

Strafe gegen die Capitals angezeigt - und jetzt auch das Spiel unterbrochen. Lakos muss auf die Strafbank.

 9.

Im Gegenzug durch Komarek beinahe der Ausgleich.

 9.

Toooor für die Capitals

Ferland steht goldrichtig, um im Powerplay einen Rebound ins Tor zu jagen. 1:0 für die Capitals!

 8.

Strafe gegen Salzburg

2-gegen-1 Konter der Wiener, Sterling sperrt Nödl weg und muss dafür auf die Strafbank. Zweites Powerplay für die Wiener.

 8.

Wie gesagt - offensiv läuft bei den Bullen noch nicht viel zusammen. Jetzt auch ein völlig sinnloser unerlaubter Weitschuss.

 7.

Starker Stock-Check von Goalie Gracnar gegen Schiechl, der beinahe die Führung für die Capitals erzielt hätte.

 7.

Den Salzburgern ist offensiv bisher noch gar nichts gelungen. Aber: Man weiß ja, dass die Bulls Meister der Effizienz sind, viele Torchancen haben sie in den bisherigen drei Spielen nicht gebraucht.

 5.

Und die Salzburger überstehen das Powerplay der Wiener ohne Gegentor. Die Salzburger jetzt schon mit jeder Menge geblockter Schüsse.

 5.

Gutes, flottes Powerplay der Capitals, aber noch kein Treffer.

 3.

Powerplay für die Capitals

Fischer mit einem sensationellen Solo, Fahey kann ihn nur mit einem Foul stoppen und muss auf die Strafbank.

 2.

Peter mit einem One-Timer, die Capitals gehen es flott an.

 2.

Flotter Start auf beiden Seiten, bis auf die kaputte Uhr gab es auch noch keine Unterbrechung. Rotter mit der ersten Chance für die Capitals, Gracnar am Posten.

 2.

Das Goalie-Duell lautet übrigens auch heute wieder Zaba (Capitals) gegen Gracnar (Salzburg).

 1.

Erste Unterbrechung, weil die Stadionuhr nicht angesprungen ist.

 1.

Los geht's!

Face Off zum ersten Drittel. Für die Capitals wird heute ein guter Start wichtig sein.

 19:28

Ausverkauftes Haus heute natürlich in Wien. Und der Großteil der Fans hofft heute darauf, dass die Capitals ihr großes Comeback starten.

 19:27

Die österreichische Hymne wird bereits gespielt, gleich geht's los!

 19:01

Nur mehr eine knappe halbe Stunde bis zum Face Off in der Wiener Albert-Schultz-Halle.

 08:21

Herzlich willkommen beim oe24-Liveticker. Heute findet das vierte Finalspiel zwischen den Capitals und Red Bull Salzburg statt. Die Bullen können heute mit einem Sieg in der Wiener Albert-Schultz-Halle dem Titel fixieren. Können die Caps die Meisterparty der Salzburger aufschieben - bei uns sind Sie ab 19.30 Uhr LIVE dabei!