Hirscher-Jubel: "Zu geil, um wahr zu sein"

Weltcup-Gesamtsieg

Hirscher-Jubel: "Zu geil, um wahr zu sein"

Skistar stemmte große Kugel: "Nach 10 Minuten ist mir die Kraft ausgegangen."

Mit strubbeligem Haar statt der zum Markenzeichen gewordenen grünen Haube auf dem Kopf und fast andächtigem Blick hat Marcel Hirscher den Moment genossen, als die österreichische Bundeshymne im Planai-Stadion von Schladming für ihn gespielt wurde. Gerade war er als Ski-Gesamtweltcupsieger ausgezeichnet worden, die große Kristallkugel hatte er mit einem Juchzer in die Höhe gestemmt, dann presste er sie an die Brust und schloss beim "Land der Berge" immer wieder die Augen.

Diashow: Hier bekommt Hirscher große Kristallkugel

1/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
2/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
3/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
4/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
5/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
6/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
7/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
8/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
9/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher
10/10
Große Kristallkugel für Hirscher
Große Kristallkugel für Hirscher

"Irgendwas habe ich falsch gemacht im Sommertraining. Ich habe eh viel Bank gedrückt und Krafttraining gemacht, aber trotzdem ist mein Oberärmel zu schmal für die große Kugel. Nach zehn Minuten ist mir die Kraft ausgegangen. Das gibt neue Motivation und Kraft", gestand Marcel Hirscher später. "Es war unglaublich, sie das erste Mal in Händen zu halten. Wenn sie einem dann gehört, kann man es auch besser realisieren. Es ist einfach schon fast zu geil, um wahr zu sein."

Verständnis für Feuz
Für Hirscher war es verständlich, dass der Schweizer Speedpilot Beat Feuz den abschließenden Slalom am Sonntag nicht fuhr und damit die realistische Chance, dem Salzburger doch noch den Gesamtweltcup abzujagen, nicht suchte. "Das wundert mich nicht. Umgekehrt wäre ich die Abfahrt auch nicht gefahren. Und bei Beats verletztem Knie war es sehr vernünftig und klug zu sagen, das macht nicht wirklich Sinn in der Situation."

Zu seiner Wandlung vom jugendlichen Zuschauer in Schladming bis zum Athleten und umjubelten Star der Stunde meinte er: "Wie aus dem Kinderbuch erzählt. So kitschig." Und zur unverwechselbaren Kopfbedeckung: "Einen schönen Menschen kann eine grüne Haube auch nicht entstellen."