Hier wirft die Streif Kostelic ab

Alle Bilder

Hier wirft die Streif Kostelic ab

Kroate eines der Sturzopfer des zweiten Trainings. Jetzt Schmerzen im Sprunggelenk.

Blauer Himmel, Sonnenschein, perfekte Piste. Nur die Streif zeigte im 2. Training ihr wahres Gesicht. Da war es plötzlich wieder, dieses mulmige Gefühl. Als die Nachricht vom Sturz des Vorläufers Michael Baumann im Starthaus ankam, beschlich es die Läufer. Erinnerungen wurden wach, ans Vorjahr und den Horror-Sturz von Hans Grugger in der Mausefalle .

Erst als Baumann mit der Diagnose Knieluxation per Helikopter geborgen war, konnte das Training starten. Und da blieb kein Auge trocken. Die Streif hatte sich über Nacht völlig verändert: Unruhig, hart, total glatt, sofort war klar: Das wird wieder eine brutale Gratwanderung.

Kostelic-Schock
Das muss auch Weltcup-Titelverteidiger Kostelic zähneknirschend zur Kenntnis nehmen. Der Kroate kommt in der rippigen Traverse zu Sturz. Nach einigen bangen Augenblicken rappelt er sich auf und kann mit zerfetztem Rennanzug selbst abfahren. Er greift sich aber immer wieder ans rechte Knie. Während Schwester Janica im Zielraum Tränen vergoss, humpelte Kostelic Interview-los davon. Die Streif 2012 hat ihre Zähne gezeigt! Trotz Schmerzen im Sprunggelenk will der Allrounder morgen die Jagd auf Weltcup-Leader Hirscher fortsetzen.

Diashow: Kostelic-Sturz im Kitz-Training

Kostelic bei der Einfahrt zur Traverse.

Der Kroate verschneidet beim Aufkommen...

...und fliegt von der Piste...

...ungebremst ins Sicherheitsnetz ab.

Nachdem sich der aufgewirbelte Schnee verzogen hat das große Aufatmen...

Kostelic kann selbst aufstehen und sich aus dem Netz befreien.

Nachdenklicher Blick auf die Sturzstelle.

Im Ziel gab's Applaus für den Kroaten.

Starker Cuche
In seinem Element war Mittwoch wieder einmal Didier Cuche. Der Schweizer knallte Bestzeit hin. Und stellte dabei eine inoffizielle Bestmarke auf. Er war nicht nur der Schnellste, sondern mit einem spektakulären 50-Meter-Flug am Zielsprung auch der Weiteste. Locker, mit einem breiten Grinsen im Gesicht, meinte er: „Ich wollte einmal wissen, wie weit es dort wirklich geht. Es ist gut zu wissen, dass man die Strecke so beherrscht. Dieser spezielle Druck in Kitz macht mich noch besser.“

Ein klarer Warnschuss Richtung ÖSV. Alles läuft auf ein Duell Österreich gegen Schweiz hinaus.

Kröll voll dabei
Doch auch für Routinier Klaus Kröll läuft’s. Am Vortag Schnellster, gestern Zweiter – Kröll zufrieden: „Darauf kann ich aufbauen. Ich gehe entspannt ins Rennen“. Und die anderen ÖSV-Asse? Nur Hannes Reichelt war als Fünfter (0,72 Sekunden zurück) noch in Schlagweite.

Diashow: Die besten Bilder aus Kitzbühel

ÖSTERREICH-Reporter Walter Unterweger beim Starthaus der Streif.

Dieser atemberaubende Blick bietet sich den Fahrern beim Start.

Kitz-Maskottchen Hansi Hinterseer beim Insider-Plausch mit Didier Cuche.

Michael Walchhofer, Österreichs letzter Streif-Sieger in der Abfahrt, gibt auch diesmal unseren Youngsters Tipps für die Abfahrt. Auf diesem Bild hat sich aber auch ein Schweizer dazugeschummelt.

Die spektakulärsten Bilder gibt es Jahr für Jahr an der Hausbergkante.

Es macht den Eindruck, als würden die Fahrer durch die Luft fliegen.

Klaus Kröll am Weg zu einer weiteren Spitzenzeit.

Entscheidend ist auch die Einfahrt in die Traverse.

Im Ziel warten bereits Dutzende Autogrammjäger auf die Abfahrtshelden.