Wetter-Chaos vor Hahnenkamm-Rennen

Super-GAU? Kitzbühel zittert vor Absage

Artikel teilen

Die Wetterumstände in Kitzbühel könnten die mit großer Vorfreude erwartete Ski-Party crashen.

Fällt das große Kitz-Spektakel dem Schnee zum Opfer? - Ein Horror-Szenario für alle Ski-Fans und Akteure. Doch die Wetterprognose für das Renn-Wochenende sieht alles andere als optimal aus. Schon ab Freitag wird Neuschnee erwartet, da soll die erste Abfahrt (11:30 Uhr) auf dem Hahnenkamm steigen. Die Hoffnungen ruhen auf einem Wetterfenster, das die Abhaltung möglich machen soll.

Danach können die Speed-Spezialisten laut aktueller Planung einen Tag durchschnaufen. Der Slalom-Klassiker der Männer auf dem Ganslernhang soll am Samstag (10.15/13.45 Uhr) über die Bühne gehen. Für Samstag sind laut Prognosen ganze 30 bis 60 Zentimeter Neuschnee möglich, weshalb das einfacher durchführbare Technikrennen vorgezogen wurde.

Am Sonntag stünde dann noch die zweite Abfahrt (13:30 Uhr) an. Auch hier musste der Start wetterbedingt um zwei Stunden nach hinten verschoben werden.

Auch Wind könnte zum Spielverderber werden

Für das heutige Abschlusstraining (ab 11:30 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) könnte der Wind das Zünglein an der Waage werden, erklärte FIS-Chef-Renndirektor Markus Waldner bei der Mannschaftsführersitzung. "Wir wollen versuchen, von ganz oben zu fahren." Für Sonntag wurde eine ungewöhnlich späte Startzeit gewählt, um den Pistenarbeitern mehr Zeit zu geben.

Der Programm-Tausch hatte sich bereits abgezeichnet. Fleißige Schaufler und die Pisten-Maschinen stünden parat, erklärte der Präsident des Kitzbüheler Skiclubs, Michael Huber. "Möge die Übung gelingen."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo