Matthias Mayer

Ski Herren

Mayer bittet zum Kugel-Tanz

Artikel teilen

In den letzten Speed-Rennen vor dem Weltcupfinale fällt Kristall-Vorentscheidung.

Es ist das Wochenende der wohl letzten Chance. Matthias Mayer darf sich beim Speed-Triple in Kvitfjell keinen Fehler erlauben, ist im Kampf um Kristall auf fette Punkte angewiesen.

Nachdem in Norwegen am Donnerstag das Abschlusstraining über die Bühne gehen soll, steigt sowohl Freitag als auch am Samstag (jeweils 11.30 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) eine Abfahrt. Am Sonntag steht ein Super-G auf dem Programm. In beiden Disziplinen liegt Mayer als bestplatzierter Österreicher auf Rang drei. Vor den letzten drei Rennen in der Königsdisziplin hat der 31-jährige Kärntner 43 Zähler Rückstand auf Alexander Aamodt Kilde (NOR) und 35 auf Kugelverteidiger und Olympiasieger Beat Feuz (SUI). Es geht allerdings auch dahinter eng zu. Marco Odermatt (SUI) liegt nur einen Punkt zurück.

Puelacher: »Bei der Kugel ist er voll dabei«

Im Super-G beträgt Mayers Abstand zu Kilde bereits 90 Punkte. Hier stehen nur noch zwei Saisonrennen aus. Baut Leader Kilde, der schon drei Super-G-Saisonsiege feiern konnte, diesen Vorsprung im Heimrennen am Sonntag um weitere zehn Zähler aus, ist er von unserem Dreifach-Olympiasieger nicht mehr einzuholen. Odermatt liegt 61 Punkte hinter Kilde bzw. 29 Zähler vor Mayer.

ÖSV-Cheftrainer Andreas Puelacher traut seinem Schützling in der Jägerrolle alles zu. "Bei der Kugel ist Mothe voll dabei, wir wünschen ihm natürlich, dass ihm das auch noch gelingt", sagte er im Zuge von Mayers Gold-Coup im Olympia-Super-G vor rund drei Wochen.

Jansrud-Abschied als emotionales Highlight

Zum emotionalen Highlight wird der Abschied von Local Hero Kjetil Jansrud (NOR). "Die Abfahrt am Samstag in Kvitfjell wird mein letztes Rennen als aktiver Skirennläufer sein. Viele Gedanken haben mich zu dieser Entscheidung geführt. Es war keine leichte Entscheidung für mich, mit dem aufzuhören, was ich mein ganzes Leben gemacht habe", schrieb der 36-jährige Super-G-Olympiasieger (2014) und Abfahrtsweltmeister (2019) aus Norwegen in den sozialen Netzwerken. 

OE24 Logo