Nach ÖSV-Attacke

Ski-Krieg: Jetzt wehrt sich Fenninger

Schröcksnadel nach Mercedes-Kampagne stinksauer. Er droht Konsequenzen an.

Der Krach zwischen dem ÖSV und Anna Fenninger geht in die nächste Runde! Grund: Auto-Hersteller Mercedes schaltete im "Profil" eine Werbe-Kampagne mit Anna Fenninger. Der Ski-Verband sieht die Kampagne mit Mercedes als klaren Vertragsbruch, immerhin ist Konkurrent Audi einer der wichtigsten Partner des ÖSV.

+++ Wieder Skandal um Fenninger +++

"Das ist eine unfassbare Geschichte. Das glaubst ja nicht! Ich werde am Freitag etwas machen, aber davor will ich nicht viel dazu sagen“, kündigte Präsident Peter Schröcksnadel im Interview mit "Ö3" Konsequenzen an. Auch Sport-Direktor Hans Pum ist nach dem Vorfall fassungslos. "Ein schweres Foul, eine Provokation gegenüber dem Verband und unserem Partner."

Email von Fenninger
Anna Fenninger hat mit einer von ihr, Manager Klaus Kärcher und Rechtsanwalt Markus Wekwerth gezeichneten E-Mail-Aussendung zur aktuellen Causa Stellung bezogen. "Mit den ÖSV-Vertretern Dr. Klaus Leistner und Hans Pum wurde sehr wohl das Thema 'Laureus Sports For Good', das maßgeblich von Mercedes Benz unterstützt wird, besprochen", hieß es darin.

Ebenfalls seien die Herren darüber informiert worden, dass es eine Medienkampagne gemeinsam mit Mercedes zur Unterstützung dieses Engagements geben werde. "Wir sind daher sehr überrascht, wie dieses Thema Seitens des ÖSV in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Wir wollen nochmals festhalten, dass die Mercedes-Kampagne ausschließlich im Zusammenhang mit Anna Fenningers sozialen Engagement für Laureus und ihrer Rolle als Botschafterin für den Cheetah Conservation Fund (CCF) und ihre Unterstützung für die Geparden zu sehen ist."

Auf der Einschaltung steht klein, dass Mercedes-Benz Fenninger bei ihrem Engagement für die Laureus-Foundation unterstütze. Beworben wird der neben der Salzburgerin entsprechend in den Blickpunkt gestellte CLA 45 AMG Shooting Brake.