So läuft Raichs Comeback

Nach Kreuzbandriss

So läuft Raichs Comeback

Heute kehrt Sport-Ass Benni Raich wieder auf Ski zurück.

Garmisch, 16. Februar 2011. Der WM-Teambewerb. Raich fühlt sich gut, greift auf dem Parallel-Kurs an – plötzlich „beißt“ sein Carving-Ski. Österreichs bester Skirennläufer schwingt ab, greift sich aufs linke Knie. Er hat fürchterliche Schmerzen. Nur ein paar Stunden später wird er im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck operiert. Diagnose: Kreuzbandriss, Meniskus-Teileinriss, Knorpelabriss am Schienbeinkopf. Ski-Experten befürchten bereits das Karriere-Ende für den Sieger von 35 Weltcup-Rennen. Doch bereits in seinem ersten Statement nach der OP macht Raich allen Spekulationen ein Ende: „Ich komme wieder!“

Diashow: So fiebert Benni Raich Comeback entgegen

1/7
Benni Raich
Benni Raich
2/7
Benni Raich
Benni Raich
3/7
Benni Raich
Benni Raich
4/7
Benni Raich
Benni Raich
5/7
Benni Raich
Benni Raich
6/7
Benni Raich
Benni Raich
7/7
Benni Raich
Benni Raich

Comeback.
Heute ist es so weit. 182 Tage nach dem Kreuzbandriss wird der 33-jährige Tiroler zum ersten Mal offiziell wieder die Ski anschnallen. Ein Pisten-Comeback, bei dem alles generalstabsmäßig vorbereitet wurde – sogar das Wetter wird mitspielen: So ist heute über Sölden strahlend blauer Himmel angesagt. Bereits im Morgengrauen, um 6.45 Uhr, werden sich zwei Dutzend Reporter an der Gletscher-Talstation treffen. Da die Lifte geschlossen haben, werden sie mit Pistengeräten in Position gebracht.
Auf dem Tiefenbach-Gletscher wurde extra für Raich eine Piste präpariert. Raich-Vater Alois persönlich wird seinen rekonvaleszenten Sohn mit dem Skidoo hinaufchauffieren. Auch Herren-Chef Mathias Berthold (46) ist vor Ort – wie ÖSTERREICH berichtete, hat er das Schnee-Comeback seines aussichtsreichsten Läufers zur Chefsache gemacht.

Die erste große Verletzung seiner Karriere sieht Raich sogar als Chance: „Ich hatte Zeit, mich beim Training auf Dinge zu konzentrieren, auf die ich früher nicht geachtet habe.“ Sein Vorbild dabei war immer wieder Freundin Marlies Schild. Sie schaffte es nach einem offenen Unterschenkelbruch zurück an die Spitze und krönte ihr Comeback heuer mit Slalom-Weltcup-Sieg und WM-Goldmedaille. Heute wird Marlies nicht dabei sein – sie bereitet sich mit dem ÖSV-Damen-Team in Neuseeland auf den Weltcup-Auftakt am 22. Oktober vor. Am Tag darauf wird sie Benni beim Weltcup-Comeback die Daumen drücken.