Morgenstern Bischofshofen

Bischofshofen

Tournee-Krimi: Direktes Duell um Gesamtsieg

Morgenstern und Ammann springen heute im KO-Duell gegeneinander!

Das Finale der Vierschanzentournee hier im LIVE-Ticker - ab 16 Uhr!

Auf der Paul-Ausserleitner-Schanze will Tourneeleader Thomas Morgenstern (24) Geschichte schreiben: Der Kärntner kann als dritter Österreicher in Folge nach Wolfgang Loitzl (2009) und Andreas Kofler (2010) die Vierschanzentournee gewinnen. Damit würden die Superadler den Uralt-Rekord von Norwegen (1967–1969) egalisieren. Insgesamt wäre es der 12. Tourneesieg für Österreich.

1,50 Meter: Keiner springt so hoch wie Morgenstern
So nebenbei geht es für Morgenstern heute nach den Triumphen in Oberstdorf und Innsbruck auch um den dritten Tagessieg. Die Vorzeichen dafür stehen gut. Zu Erinnerung: Im letzten Jahr siegte der Superadler in Bischofshofen und beendete damit seine fast zweijährige Durststrecke. Er sagt: „Das war ein Wink des Schicksals. Jetzt will ich das Märchen zu Ende schreiben.“

Doch wie schaffte es Morgenstern aus dem Tief der letzten Jahre wieder hinaus? In puncto Fitness fliegt Morgenstern heuer in einer anderen Dimension. Aus dem Stand springt er 1,50 Meter hoch. Kein anderer kann da mithalten. „Meine Power steckt in den Hax’n“, erklärt er. Gemeinsam mit Stützpunkttrainer Heinz Kuttin hat er im Sommer über 1.000 Trainingseinheiten absolviert. Auch was seine Psyche betrifft, ist aus dem quirligen Ehrgeizling ein relaxter Superadler geworden. Dank eines Mentalcoachs. „Mein Ziel ist, meine innere Ruhe zu finden“, erklärt der bekennende Buddha-Fan.

Cheftrainer Pointner traut Morgi Nykänen-Rekord zu
Wegen dieses Pakets ist Morgenstern auf dem Weg, eine Legende zu werden. „Meine Karriere hat mit dem größten Erfolg angefangen. Das wird mir immer in Erinnerung bleiben.“ 2006 kürte sich der Kärntner in Turin im Alter von 19 Jahren zum Doppel-Olympiasieger. Zwei Jahre später holte er sich dank einer Siegesserie von sechs Triumphen in Folge den Gesamtweltcup. Doch dann folgte der Einbruch: Nur im Team konnte sich Morgenstern über WM- und Olympiagold freuen. Morgenstern: „Aus dieser Zeit habe ich meine Lehren gezogen.“ Mit einem Tourneesieg könnte Morgenstern heute zur Ikone aufsteigen. Cheftrainer Alex Pointner: „Er ist erst 26 und hat fast alles gewonnen. In seiner Liga kann er auch mit Matti Nykänen gleichziehen.“ Der finnische Triple-Olympiasieger hält mit 46 Weltcupsiegen noch den Rekord.

Gigantenduell: Ammann fordert heute Morgenstern
Im Training zeigte Morgenstern mit 141,5 Metern, wer der Herr im Haus ist. Danach ließ der verkühlte Superstar die Quali aus: „Ich habe Halsweh und fahre ins Hotel, um mich auszuruhen.“ Dort erfuhr Morgi, wer sein K.o.-Gegner ist: kein Geringerer als Simon Ammann! Der Gesamtzweite belegte in der Quali mit 138 Meter Platz drei. Damit ist alles angerichtet für den Showdown der Superlative ...