Bushido: Sex mit 400 Prostituierten

Seine Biographie

© APA

Bushido: Sex mit 400 Prostituierten

Der Berliner Skandalrapper Bushido tratscht aus seinem Leben und bringt dies (mit Hilfe eines Ghostwriters natürlich) zu Papier. Es entsteht Bushido, die erste Biographie des äußerst erfolgreichen Künstlers, der nie um derbe Sprüche verlegen war. Seine Musik polarisierte die Massen - egal ob jung oder alt. Viele empfanden seine teils beleidigenden Reime jugendgefährdend und unpassend für Teenie-Ohren, andere widerum fanden ihr absolutes Identifikationsobjekt in dem Tunesier Anis Ferchichi alias Bushido. Aber wie seine Musik enthält auch seine um Riva-Verlag erschienene Biographie allerhand Schockierendes. Nicht nur die deutsche Hip-Hop-Szene hat mit Spannung darauf gewartet - immerhin gilt Bushido als eine Art Übervater für viele nachkommende Rapper - auch die halbe Welt interessiert sich scheinbar brennend für die deftigen und teils sexistischen Aussagen, die sein Leben beschreiben und charakterisieren sollen.

Narzistisch und egoman
Auf vielen Userforen ist zu lesen: "Ich habe das Buch gelesen - Bushido ist ja voll arrogant, aber ich liebe seine Musik trotzdem", so etwa Nina S., deklarierte Anhängerin. Klingt etwas masochistisch, aber Bushido weiß, wie er seine "Base" so malträtierend bezirzen kann, dass sie ihm trotzdem noch auffallend treu bleibt. So "wohl erzogen" blieben viele weibliche Fans offenbar auch, nachdem Bushido nicht unbedingt eine angenehme Ausdrucksweise für sie, seine großteils jugendlichen Groupies fand. Es wäre nicht das erste Mal, dass ihm Arroganz vorgeworfen wurde. Bushido hat nie einen Hehl daraus gemacht, Statussymbole wie Sex und Geld über alles zu stellen und Frauen verbal durchaus mal gerne herabzuwürdigen.

Fans sind Schlampen
So ist etwa zu lesen: “Tour-Schlampen, diese aufgetakelten, arbeitslosen Weiber, die Hartz IV bekommen…Wenn du sie dann PIEP, sind sie plötzlich ganz still und machen sowieso alles, was du von ihnen willst.“ Eine bestimmte Frau namens Selina soll aus ihm einen "S.S.G - einen skrupellosen Sex-Gangster" gemacht haben. Nichts desto trotz: Bushido gibt offen zu: "Ich hatte Sex mit 400 Prostituierten". Mit Kritikern macht Bushido in seinem "Meisterwerk" recht kurzen Prozess: "Du findest mich nicht cool? Kein Problem. Dann verpiss dich aus meinem Leben, aber nerv mich nicht weiter." Anstonsten verspricht die Bio geahnte Belanglosigkeiten: Schiefe Bahn mit 16 aufgrund von Drogendealerei, mangelnde Loyalität seiner Familie sowie Arbeitslosigkeit.

Doch in einem Punkt hatte Bushido wohl Glück: Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen zu sein. Sonst müsste er heute möglicherweise auch Hartz IV empfangen, wenn man sich die "Karriere" vor dem Musiker-Dasein wegdenkt...

bushido_buch

Bushido. Gemeinsam geschrieben mit Lars Amend, Riva Verlag

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.