Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich im Minus

Nach einem kurzen Erholungsversuch zu Handelsstart haben sich die Leitbörsen in Europa am Mittwoch im Frühhandel mit Kursverlusten gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 gab bis 10.30 Uhr 0,26 Prozent auf 2.471,58 Punkte ab.

Als Unterstützungsfaktor hatten Händler in der Früh noch auf positive Daten aus China verwiesen. Dagegen sorgten jedoch schwache Daten aus Deutschland für Belastung. So fiel der Einkaufsmanagerindex für das Land schwächer aus als erwartet und auch der ifo-Geschäftsklimaindex trübte sich überraschend deutlich ein, hieß es.

Daneben bleibt die Berichtssaison ein marktbeherrschendes Thema. So legte unter anderem SAP seine Zahlen für das dritte Quartal vor. Die Titel legten 3,84 Prozent auf 54,89 Euro zu.

Auf dem Kalender standen zudem Bilanzen aus der Autobranche. Im dritten Quartal hat Volvo einen Gewinneinbruch verbucht. Volvo sackten 5,60 Prozent auf 85,15 schwedische Kronen ab. Auch PSA Peugeot Citroen büßten nach Zahlen 6,13 Prozent auf 5,473 Euro ein.

Lesen Sie auch