Europas Leitbörsen im Frühhandel uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel uneinheitlich tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg bis 10.20 Uhr um 9,84 Einheiten oder 0,31 Prozent auf 3.141,51 Punkte.

Im Branchenvergleich konnten sich die europäischen Bankwerte positiv hervortun. Im Euro-Stoxx-50 legten die Papiere von Intesa Sanpaolo um 1,19 Prozent auf 2,22 Euro zu. Insidern zufolge gliedert die italienische Großbank einen Hauptteil seiner faulen Kredite in eine eigene Abwicklungseinheit aus.

Auch die Anteilsscheine von Unicredit kletterten um 0,60 Prozent auf 5,87 Euro zu. Das Bankhaus verkaufte Darlehen im Volumen von insgesamt 1,6 Mrd. Euro an die Private-Equity-Gesellschaften AnaCap und Cerberus.

Deutlich auf dem letzten Platz im Index rangierten die Papiere von Volkswagen. Sie notierten mit einem klaren Abschlag von 6,54 Prozent bei 187,85 Euro. VW hatte ein Übernahmeangebot für die Komplettübernahme seiner Lkw-Tochter Scania um 6,7 Mrd. Euro gemacht. Scania erhöhten sich in Stockholm um 32,20 Prozent auf 195,00 schwedische Kronen.

Lesen Sie auch