Europas Leitbörsen zur Eröffnung im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im Vormittagshandel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 10.40 Uhr um 13,92 Einheiten oder 0,48 Prozent auf 2.880,72 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 8.591,69 Punkten und einem Minus von 21,31 Einheiten oder 0,25 Prozent. In London ermäßigte sich der FT-SE-100 um 23,53 Einheiten oder 0,36 Prozent auf 6.599,33 Zähler.

Die wichtigsten europäischen Handelsplätze haben im Frühhandel einheitlich mit Verlusten tendiert. Vorsichtiges Abwarten vor der Entscheidung über die zukünftige Richtung der US-Geldpolitik hielt die Kurse im negativen Bereich. Bei der heute beginnenden Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed erwarten viele Anleger, dass eine Drosselung der monatlichen Anleihenkäufe der Fed beschlossen wird.

Branchenseitig setzte sich der Gesundheitssektor in einem europäischen Sektorvergleich mit plus 0,45 Prozent an der Spitze. Automobil- und Automobilzuliefererwerte notierten mit einem Minus von 1,29 Prozent am schwächsten.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 lagen Deutsche Bank nach einem positiven Analystenkommentar der UBS an erster Stelle. Die Anteilsscheine des Bankinstituts stiegen um 0,71 Prozent auf 35,38 Euro. Philips notierten am unteren Ende des Kurstableaus im europäischen Leitindex mit minus 1,97 Prozent bei 24,42 Euro. Zuvor wurde bekannt, dass der Elektronikkonzern seinen Sparkurs fortsetzen will.