US-Börsen leichter Enttäuschende Arbeitsmarktdaten

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit etwas schwächeren Kursen geschlossen. Enttäuschende Arbeitsmarktdaten drückten zum Wochenschluss auf die Wall Street. Im Späthandel wurden die Verluste jedoch eingegrenzt. Der Dow Jones Industrial Index gab zu Handelsschluss 40,86 Punkte oder 0,28 Prozent auf 14.565,25 Einheiten ab, nachdem er am Tagestief um etwa 170 Punkte abgerutscht war.

Die US-Wirtschaft hatte im März deutlich weniger neue Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft stieg lediglich um 88.000 Stellen. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 200.000 Stellen gerechnet.

Auf Unternehmensseite gerieten vor allem Technologiewerte unter Druck. Der Netzwerkspezialist F5 Networks hatte im zweiten Geschäftsquartal die Markterwartungen verpasst und zudem die Prognosen gesenkt. Die Aktien sackten um 19,03 Prozent ab und waren damit das klare Schlusslicht im Nasdaq 100.

Im Schlepptau büßten die Anteilsscheine von Cisco Systems 2,04 Prozent auf 20,61 US-Dollar ein. Die Papiere von Intel gingen um 0,92 Prozent zurück. IBM verloren 0,90 Prozent.

Die Titel von Alcoa erhöhten sich leicht um 0,24 Prozent. Der Aluminiumkonzern wird am Montag traditionell die Berichtssaison der großen börsennotierten Unternehmen in den USA einläuten.