Wiener Börse am Nachmittag deutlich schwächer

Die Wiener Börse hat sich heute, Mittwoch, am Nachmittag bei moderatem Volumen mit deutlich schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.532,80 Punkten errechnet, das ist ein klares Minus von 1,83 Prozent.

Auch das europäische Umfeld tendierte klar im Minus. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückte zur Wochenmitte der ADP-Beschäftigungsreport aus den USA. Dieser ist mit einem Stellenaufbau im Privatsektor von 215.000 im November deutlich besser als erwartet ausgefallen. Analysten hatten lediglich mit 170.000 neuen Jobs gerechnet.

In Wien gab es erneut Abschläge auf breiter Front zu beobachten. Besonders hart traf es die Wienerberger-Titel, welche um satte 6,95 Prozent auf 11,05 Euro abrutschten. Weiters waren Schwergewichten wie voestalpine (minus 3,36 Prozent auf 34,48 Euro), Andritz (minus 1,97 Prozent auf 44,85 Euro) und OMV (minus 2,39 Prozent auf 35,19 Euro) klar im Minus angesiedelt.

Bankaktien folgten ebenfalls dem schwachen europäischen Branchentrend in die Verlustzone. Erste Group gaben 1,52 Prozent auf 24,57 Euro ab und Raiffeisen verloren 1,46 Prozent auf 25,62 Euro. Die Analysten der Citigroup haben ihr Kursziel für Raiffeisen von 23,00 auf 24,70 Euro angehoben. Die Verkaufsempfehlung "Sell" wurde von den Analysten indes bestätigt.