Wiener Börse am Nachmittag schwach

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, am Nachmittag bei gutem Volumen mit schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 1.865,19 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 1,37 Prozent.

Im Blick der Investoren dürfte das Treffen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy stehen. Bei diesem sollte über das weitere Vorgehen in der Schuldenkrise beraten werden.

Deutlich unter Druck gerieten am Nachmittag Schwergewichte wie voestalpine (minus 2,93 Prozent auf 22,37 Euro), Andritz (minus 2,58 Prozent auf 65,20 Euro) sowie Telekom Austria (minus 2,21 Prozent auf 8,78 Euro). Bankenwerte zeigten sich erneut schwach. Erste Group fielen um 1,37 Prozent auf 12,27 Euro und Raiffeisen notierten um 0,87 Prozent schwächer bei 18,74 Euro.

Ebenfalls klar im Minus zeigten sich Strabag, die Papiere verloren 2,35 Prozent auf 22,86 Euro. Der Bauriese hat in Polen einen Schnellstraßen-Auftrag über 254 Mio. Euro an Land gezogen.