Wiener Börse geht im Minus aus dem Handel

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,44 Prozent auf 2.621,47 Einheiten. Auch das europäische Umfeld zeigte sich im roten Bereich.

Erste Group gaben deutliche 1,61 Prozent auf 25,03 Euro ab. Raiffeisen schlossen indessen mit einem Minus von 0,31 Prozent auf 27,13 Euro. Bei der Bank stehen nun drei Banktöchter auf dem Prüfstand, und zwar jene in der Ukraine, in Ungarn und in Slowenien. Sowohl für die Ukraine-Tochter Aval sowie für die Tochter in Ungarn würden Angebote möglicher Kaufinteressenten geprüft, hieß es. Bisher waren nur Verkaufsgespräche für die ukrainische Banktochter Aval bestätigt worden.

Indessen schlossen UNIQA mit plus 3,24 Prozent auf 8,78 Euro weit oben auf der Kurstafel. Nach der Kapitalerhöhung ("re-IPO") des Versicherers haben die Wertpapierspezialisten der Berenberg Bank, der UBS sowie der Raiffeisen Centrobank (RCB) ihre Bewertung für die Aktien jeweils mit einer Kaufempfehlung wieder aufgenommen.

Auch Mayr-Melnhof erhielten Auftrieb von einer neuen Analysteneinschätzung. Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihr Votum für den Kartonhersteller von "hold" auf "buy" hochgestuft. Die Anteilsscheine zogen um 1,71 Prozent auf 87,99 Euro an.

Rosenbauer legten in der Früh Zahlen vor. Dank guter Auftragsentwicklung hat der oberösterreichische Feuerwehrkonzern in den ersten neun Monaten deutlich mehr verdient. Der Nettogewinn legte um 22 Prozent auf 19,4 Mio. Euro zu. Die Papiere lagen zum Handelsschluss mit 0,21 Prozent im Plus bei 57,65 Euro.