Wiener Börse zur Eröffnung weit im Minus

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit sehr schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX sackte um 2,62 Prozent auf 2.695,24 Punkte ab. Mit Sorgen blicken die Marktteilnehmer weiter auf die Entwicklung in der Eurozone, wo sich die Situation durch einen negativen Analystenkommentar zu Italien weiter eingetrübt hat, berichten Händler.

In Wien sorgten unter anderem Dividendenabschläge für deutlich tiefere Notierungen. So rutschten Telekom Austria nach Abzug der Dividende um 7,14 Prozent auf 9,14 Euro ab und OMV gaben um 4,72 Prozent auf 28,04 Euro nach. Bei der Telekom Austria werden für 2010 0,75 Euro je Aktie an die Anteilseigner ausgeschüttet, bei der OMV gibt es eine Dividende von 1,0 Euro.

Bankenwerte mussten ebenso Verluste hinnehmen. Raiffeisen Bank büßten 1,55 Prozent auf 36,32 Euro ein und Erste Group sanken um 1,68 Prozent auf 33,11 Euro. Die schwergewichtigen Papiere der voestalpine wurden gemieden und fielen um 2,94 Prozent auf 31,86 Euro.