Michael J. Fox: "Habe jeden Tag getrunken"

Nach Parkinson-Diagnose

Michael J. Fox: "Habe jeden Tag getrunken"

Nur im Alkohol konnte der Schauspieler seinen Kummer ertränken.

Michael J. Fox gibt den Menschen Hoffnung, denn er zeigt, dass es auch mit der Krankheit Parkinson möglich ist, ein glückliches Leben zu führen und erfolgreich zu sein. Doch nicht immer konnte der Schauspieler mit seiner Diagnose so gut umgehen wie heute, wie er in einem Interview mit Howard Stern verriet. Aus Hilflosigkeit begann Fox damals, täglich zur Flasche zu greifen.

Kein Todes-Urteil
"Ich hab mich hilflos gefühlt. Es ist schwierig zu beschreiben, aber es hat sich so unfair angefühlt," erzählte Fox. Als er die lebensverändernde Diagnose erhielt, sah er zuerst keinen anderen Ausweg, als in den Alkohol zu flüchten. "Meine erste Reaktion darauf war, zu beginnen viel zu trinken," verriet der Zurück in die Zukunft-Star. "Ich habe immer auf Partys getrunken, aber ab dem Zeitpunkt trank ich auch alleine ... jeden Tag," erinnert sich der 52-Jährige zurück an die Anfänge seiner Krankheit . Damals dachte er, sein Leben und seine Karriere seien vorüber und versuchte, den Schmerz in Hochprozentigem zu ertränken.

Mehrere Monate habe er in diesem Zustand zugebracht, bis Fox sich endlich zu einer Therapie durchringen konnte. "Danach bin ich zur Therapie gegangen und dort wurde für mich alles klarer," berichtete der Entertainer, der schließlich wieder eine Zukunft vor Augen hatte. Bald feiert seine neue Michael J. Fox Show Premiere. Dann kann der Schauspieler zeigen, dass er sich auch von Parkinson nicht unterkriegen lässt.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×