Helga Rabl-Stadler

Salzburger Festspiele

Finanzspritze für "Zauberflöte"

Salzburger Festspiele bekommen via Fundraising-Aktion 1 Million Dollar. 

Die Salzburger Festspiele haben eine Million Dollar (umgerechnet rund 742.000 Euro) für das Projekt "Zauberflöte" aus einer Fundraising-Aktion der amerikanischen Freunde der Salzburger Festspiele erhalten. Das gab die Presseabteilung der Festspiele am Mittwoch bekannt. Die Mozart-Oper "Zauberflöte" auf Originalinstrumenten hat am 27. Juli 2012 in der Felsenreitschule in Salzburg Premiere.

Zauberflöte
Das Projekt "Zauberflöte" sei zwei Monate nach Nominierung von Intendant Alexander Pereira im August 2009 von der Salzburg Festival Society vertreten durch Gerhard Andlinger und Isabelle Harnoncourt in Angriff genommen worden, teilten die Festspiele mit. "Bei einem Gala-Abend in New York konnten die beiden dann das für die Festspiele ebenso erfreuliche wie wichtige Ergebnis verkünden. An diesem Gala-Abend, der in den Räumen von Sotheby's am 15. November stattfand, gab Alexander Pereira einen viel beklatschten Ausblick auf das Programm 2012."

Helga Rabl-Stadler in New York
Der Auftritt in New York war der Höhepunkt der Programmpräsentationen durch Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler und Alexander Pereira, teilweise auch begleitet vom neuen Schauspieldirektor Sven-Eric Bechtolf. Die bisherige "Road Show" führte von Salzburg über London nach Zürich und New York. Die nächsten Stationen sind München, Paris und Wien.