Königin Letizia in Wien

Nur Haut und Knochen

Königin Letizia in Wien: Magerschock!

Spanische Königin war bezaubernd: Aber warum ist sie so dünn?

Keine Frage, bei ihrem Blitz-Besuch in Wien machte Königin Letizia von Spanien alles richtig. Beim Essen mit Heinz Fischer in der Hofburg war sie charmant und begrüßte unseren Bundespräsident und seine First Lady Margit herzlich. Der Presse gönnte sie am Abend 30 Minuten ihrer Zeit, bevor sie die Eröffnungsrede der Velázquez-Ausstellung im Kunsthistorischen Museum hielt.

Mageralarm
Trotzdem, ein schaler Nachgeschmack bleibt. Das liegt nicht daran, dass die Autogrammjäger leer ausgingen (Royals sind ja keine Teeniestars....), Letizias Aussehen ist schuld. Dass die spanische Königin schrecklich dünn ist, ist bekannt. Was schon auf Fotos ziemlich erschreckend aussieht, wirkt in Natur noch viel schlimmer. Viele waren schockiert von ihrem mageren Auftreten; Sie ist nur Haut und Knochen, wirkt furchtbar zerbrechlich.

Es ist wohl das Leben am Hof, das Letizia so zusetzt. Ständig unter Beobachtung, ein enges Korsett aus Regeln und Pflichten, Skandale: Das alles verdarb der einstigen TV-Journalistin, eine richtige Powerfrau, auf den Magen. Sie wird immer weniger. Hoffen wird, dass ihre neue Rolle als Königin - ihr Mann Felipe bestieg im Juni den Thron - dazu beiträgt, dass sie sich wohler fühlt. Denn das Paar will ein einiges ändern, moderner werden. Vielleicht auch glücklicher.

Diashow: Letizia in Wien: Alle Bilder