Lugner: Um 150.000 Euro betrogen

Bei Opernball

Lugner: Um 150.000 Euro betrogen

Falsche Managerin bot dem Baumeister Halle Berry als Gast an - diese kam nie.

Richard Lugner ist bei seiner Suche nach einem Opernballgast 2011 um 150.000 Euro betrogen worden. Wie bekannt wurde, wurde dem Baumeister die US-Schauspielerin Halle Berry von einer falschen Managerin versprochen, die dann aber niemals am Ball antanzte. "Im Prinzip stimmt die Geschichte", bestätigte Lugner gegenüber der APA.

Lugner fordert keinen Schadenersatz
Am Mittwoch kam es im Amtsgericht Emmendingen in Baden-Württemberg in Deutschland zum Prozess gegen die Frau. Die 29-jährige Angeklagte gab zu, dass sie 2010 zu Lugner Kontakt aufgenommen und sich als Chefin einer internationalen Agentur mit Sitz im Emmendingen ausgeben hat, die mit einer New Yorker Agentur zusammenarbeitet. Sie bot Lugner Halle Berry als Opernballgast an.

Die beiden schlossen einen Vertrag, Lugner zahlte, aber Berry kam nicht. Die falsche Managerin wurde zwei Jahre auf Bewährung und 400 Stunden gemeinnützige Arbeit wegen Betrugs und Fälschung verurteilt. Lugner blieb dem Prozess fern. Zudem verzichtete der Baumeister auf eine Schadenersatzforderung, "da ist nichts zu holen", sagte er.

     

Diashow: Opernball 2013: Die Lugners zeigen sich

Opernball 2013: Die Lugners zeigen sich

×