Erwin Wurm

ORF 3 wird 3

Erwin Wurm gestaltet TV-Woche

Kultur im Fernsehen muss nicht fad sein, versichert der Künstler.

Weder trockene Opern-Übertragungen, noch Lipizzaner-Pferde gibt's zu sehen, verspricht der Künstler Erwin Wurm: Kunst und Kultur bringen viele Österreicher noch zum Gähnen - das will Wurm ändern. Er gestaltet in der Woche von 20. bis 26.Oktober das Programm auf ORF3. Anlässlich des dritten Geburtstages des Senders bringt erunterhaltsame, zeitgenössische Kultur ins TV.

"Wer Österreich als Kulturnation rühmt und sich damit einzig auf die Oper und die Lipizzaner bezieht, der vergisst, dass ab den späten 50er Jahren bis hinein in die frühen 80er Jahre ein enormer Umbruch stattfand, der diese Jahrzehnte zum spannendsten Bereich der jüngeren Kunstgeschichte macht. Ebendiese medial vernachlässigten Positionen in Bildender Kunst, Theater, Film und Literatur möchte ich im Fernsehen wieder sichtbar machen, denn genau sie sind der geistige Humus unseres Landes", so Erwin Wurm.

Kunst-Experimente
Als Höhepunkt des Programms gilt eine Live-Performance, für die Erwin Wurm Leihen per Castingaufruf zum Kunstobjekt macht: 10 Stunden sollen die Auserwählten in aufrechter Position in seinem Atelier in Limberg verharren. Dafür werden sie zuvor von zwei Hypnotiseuren in Trance versetzt. Diese "Ten Hour Sculpture" ist angelehnt an Wurms berühmten "One Minute Sculptures". Zu sehen ist das Spektakel per Live Stream und in Live-Schaltungen des ORF.

Skulpturen, Film, Literatur
Neben Performances von Wurm, der auch eine Skulptur live anfertigen wird, sollen österreichische Künstler und Künstlerinnen in den Fokus rücken, die für einen Umbruch in der konservativen, österreichischen Kulturlandschaft sorgten. Michael Hanekes Film "Funny Games" wird gezeigt, ebenso wie Roths "Ein Hund kam in die Küche oder Wolfgang Bauers "Magic Afternoon".

Die Wurm-Woche auf ORF 3, von 20.- 26. Oktober 2014.