Das ist Nadines Song-Contest-Kleid

In Düsseldorf gezeigt

Das ist Nadines Song-Contest-Kleid

Sexy! Beiler präsentiert in Düsseldorf ihr Outfit.  Und 1. Blick auf ihre Show

Traumrobe. Gestern um 10.41 Uhr war das Kleider-Geheimnis gelüftet: Im knappen schwarzen Swarovski-Glitzerkleid sang unsere Nadine Beiler (20) in Düsseldorf ihre erste Probe. Mit dem extrem sexy und sehr rückenfreien Kleid wird sie am 12. Mai beim Song Contest antreten. Ein Traum aus tausenden, vier Millimeter bis zwei Zentimeter großen Swarovski-Steinen. „Es ist wunderschön. Es hat Sex und Eleganz. Genau so, wie ich es haben wollte.“

Diashow: Song Contest Nadine Beiler Kleid

Song Contest Nadine Beiler Kleid

×


    Glitzer-Show

    Damit lieferte Nadine bei der ersten Generalprobe den Blickfang des Tages. Auf einer 2,4 Meter breiten und etwa 40 cm hohen Hebebühne mit drei Millionen (!) Swarovski-Steinen hob Nadine zu The Secret is Love ab. Das Bühnenbild samt beeindruckendem „Kristall-Film“ erinnerte an eine UFO-Ladung.

    Aufregung

    Außerirdisch waren auch die Bedingungen – in der Esprit-Arena hatte es keine sieben Grad! Nadine musste 30 Minuten in der Eiseskälte herum­stehen und zitternd immer wieder in den Mantel schlüpfen – und sogar zwei ihrer vier Durchläufe im Mantel singen. „Ich habe ja kaum etwas an, und mir lief die Gänsehaut herunter. Ich werde das nächste Mal mehr Jacken mitnehmen.“ Als nächsten Fauxpas stellten die Grand-Prix-Verantwortlichen dann sogar das Video mit der Jacke online, und nicht das im sexy Sieger-Kleid. Schräg.

    Diashow: Song Contest: Nadines erster Auftritt in Düsseldorf

    Song Contest: Nadines erster Auftritt in Düsseldorf

    ×


      Nadine-Mania
      Trotz widriger Bedingungen eroberte Nadine aber schon am ersten Tag Europa: 150 Journalisten jubelten bei der Pressekonferenz über ihren Humor („Das ist keine Mireille-Mathieu-Tribute-Frisur, sondern die von France Gall.“) und ihre A-cappella-Version von The Secret is Love – und schon geht’s bei den Wettquoten (übrigens als einziges Land!) bergauf: Platz sechs in der Quali, Platz 12 im Finale!