Formel 1

Alonso dominiert Freitag-Trainings

Artikel teilen

Die Überraschung des Tages war der deutsche Force-India-Pilot Adrian Sutil.

Ferrari-Pilot Fernando Alonso hat das freie Training für den Formel-1-Grand-Prix von Belgien am Freitag dominiert. Der Spanier, der auf der Jagd nach dem vierten aufeinanderfolgenden Spa-Sieg seines Teams ist, war in beiden Sessionen an einem verregneten Tag der schnellste Fahrer. Am Ende der zweiten Session stellte er in 1:49,032 Minuten die Tages-Bestzeit auf. Allerdings war das Nachmittags-Training, gerade als die Fahrbahn etwas auftrocknete, in der letzten Viertelstunde wegen angeblich an gefährlichen Stellen verweilender Zuschauer für 12 Minuten unterbrochen.

Suti überrascht
Die Überraschung des Tages war der deutsche Force-India-Pilot Adrian Sutil, der in der zweiten Session den zweiten Platz belegte. WM-Leader Mark Webber war in der Früh nur Siebenter und maß Tests mit seinem Red-Bull-Boliden auch am Nachmittag mehr Bedeutung bei als einer schnellen Zeit (18.). Der Zweite der WM-Wertung, Lewis Hamilton, belegte den zweiten und den dritten Platz. "Wir haben das Auto in den vergangenen drei Rennen verbessert und nun ein sehr konkurrenzfähiges Paket. Wir wissen, dass es ein harter Bewerb wird", meinte Alonso. "Wir wissen auch, dass Red Bull überall stark ist, und dass McLaren auf Kursen wie diesem hier sehr gut unterwegs ist."

Dauerregen
Vor allem am Vormittag hatte Dauerregen den Piloten die Arbeit erschwert. Dicke Wolken türmten sich über den Ardennen-Wäldern. Auf der Zielgeraden und in der berühmten Vollgas-Kurve "Eau Rouge" staute sich das Wasser. Für Red-Bull-Fahrer Sebastian Vettel war das kein Problem: "Es macht Spaß, auf einer Strecke wie hier im Nassen zu fahren, denn in Kurven, die im Trockenen locker voll gehen, muss man die Pobacken ein bisschen mehr zusammenkneifen", sagte der Deutsche.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo