Buffalo darf auch ohne Vanek hoffen

NHL Play-offs

Buffalo darf auch ohne Vanek hoffen

Sabres besiegten Bruins 4:1 und verhindern vorzeitiges Aus.

Ohne den verletzten Thomas Vanek haben die Buffalo Sabres am Freitag in der NHL das frühzeitige Aus in der ersten Play-off-Runde verhindert. Buffalo besiegte die Boston Bruins mit 4:1 und verkürzte in der "best-of-seven"-Serie auf 2:3. Die Vancouver Canucks deklassierten mit dem Kärntner Michael Grabner die Los Angeles Kings mit 7:2 und könnten am Sonntag im Staples Center von Los Angeles den Aufstieg fixieren.

Buffalo ging durch Mair (2.), Pominville (19.) und Grier (30.) 3:0 in Führung und brachte den Vorsprung diesmal souverän über die Zeit. Nun geht es zurück nach Boston, ob Vanek in Spiel sechs am Montag dabei sein kann, ist offen. Der Stürmerstar hatte sich am Samstag vor einer Woche nach einem Foul eine Knöchelverletzung zugezogen. Sollte Buffalo am Montag in Boston und am Mittwoch in Buffalo gewinnen, wäre es das erste Mal in der Clubgeschichte, dass die Sabres im Play-off einen 1:3-Rückstand noch wettmachen.

Vancouver steht nach einem Kantersieg vor dem Aufsieg. Mit Grabner, der 8:33 Minuten Eiszeit erhielt, machten die Canucks am Freitag mit den Kings kurzen Prozess. Die Entscheidung fiel zwischen der 18. und 45. Minute, als die Kanadier von 1:1 auf 5:1 davon zogen. Der Schwede Mikael Samuelsson, der einzige Canuck, der schon den Stanley Cup gewonnen hat (2008 mit Detroit), erzielte zwei Treffer und führt mit nun sieben Toren die Play-off-Schützenliste der NHL an.

NHL-Ergebnisse von Freitag - Conference-Viertelfinale (best-of-seven):
Eastern Conference:
Buffalo Sabres (ohne Thomas Vanek) - Boston Bruins 4:1 - Stand: 2:3
Washington Capitals - Montreal Canadiens 1:2 - Stand: 3:2
Western Conference:
Vancouver Canucks (mit Michael Grabner) - Los Angeles Kings 7:2 - Stand: 3:2
Phoenix Coyotes - Detroit Red Wings 1:4 - Stand: 2:3