Admira Innsbruck

Bundesliga

3:0-Heimsieg von Admira gegen Innsbruck

Schlusslicht nach direktem Duell nur noch zwei Punkte hinter Innsbruck.

Die Admira hat im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga weiteren Boden gutgemacht. Das Tabellenschlusslicht entschied das direkte Duell mit dem Vorletzten Wacker Innsbruck am Samstag in der 20. Runde zu Hause mit 3:0 (2:0) für sich. Die Niederösterreicher rückten den Tirolern damit trotz ihrer acht Punkte Abzug wegen Verstößen gegen die Lizenzbestimmungen bis auf zwei Zähler nahe.

Treffer von Daniel Toth (39.) und Thorsten Schick (67.) sowie ein Eigentor von Thomas Löffler (44.) prolongierten den Erfolgslauf der Admira. Die Südstädter feierten den dritten Heimsieg in Folge, haben in den jüngsten elf Runden 18 Punkte geholt. Innsbruck-Verteidiger Stipe Vucur sah noch vor der Pause Gelb-Rot (45.+1). Die Tiroler kassierten die fünfte Auswärtsniederlage am Stück und haben dabei keinen einzigen Treffer erzielt. Das Torverhältnis in diesen Spielen lautet 0:17.

Für Wacker-Trainer Roland Kirchler wird die Luft immer dünner. Dabei war seine Mannschaft in der Anfangsphase sogar die gefährlichere Mannschaft. Admira-Torhüter Manuel Kuttin parierte einen Kopfball von Daniel Schütz nach Flanke von Kapitän Alexander Hauser aber bravourös (5.). Auf der Gegenseite traf Toth mit einem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze die Latte (6.).

Die Admira hatte eine weitere Schrecksekunde zu überstehen, als Lukas Hinterseer in einen unüberlegten Rückpassheber von Toth hineinspritzte, diesen vor den Augen von ÖFB-Teamchef Marcel Koller aber nicht im Tor unterbrachte (29.). Ausgerechnet Toth erlöste die Südstädter mit einem Traumtor. Der 26-jährige Mittelfeldspieler traf aus mehr als 20 Metern mit links ins linke Kreuzeck.

Kurios dann der zweite Treffer: Goalgetter Rene Schicker schickte Schick auf die Reise. Dessen Roller bugsierte Löffler völlig unbedrängt wuchtig via Innenstange ins eigene Netz. Zu allem Überfluss sah Vucur dann auch noch nach einem Foul an Stefan Schwab Gelb-Rot. Der folgende Freistoß von Schicker berührte die Oberkante der Latte (45.+2).

Zweite Spielhälfte
Mit einem Mann mehr kontrollierte die Admira nach der Pause das Geschehen. Schwab setzte sich auf der linken Seite gut durch, seinen Querpass verwertete Schick am langen Eck völlig ungedeckt zum 3:0. Die eingewechselte Issiaka Ouedraogo (76., 85., 91.) und Maximilian Sax (88.) ließen noch weitere Admira-Chancen aus. Gefährdet war die Revanche für das 1:2 Ende Juli, den bisher einzigen Auswärtssieg der Innsbrucker in dieser Saison, aber nicht mehr.

Seither ist Innsbruck neun Auswärtsspiele sieglos, in den vergangenen fünf Ligaspielen gab es für die Kirchler-Elf vier Niederlagen. Mit einem Sieg am Dienstag in Grödig könnte die Admira den Innsbruckern vor der Winterpause sogar die "Rote Laterne" übergeben. Die Tiroler empfangen einen Tag später zum Jahresabschluss Tabellenführer Salzburg.
 


Admira - Wacker Innsbruck
Fußball-Bundesliga (20. Runde): Admira Wacker Mödling - Wacker Innsbruck 3:0 (2:0). BSFZ Arena, 2.350 Zuschauer, SR Dintar.

  • Tore: 1:0 (39.) D. Toth, 2:0 (44.) Löffler (Eigentor), 3:0 (67.) Schick
  • Admira: Kuttin - Zwierschitz, Windbichler, Schösswendter, Th. Weber - Ebner, D. Toth (72. Thürauer) - Schick, Schwab, Domoraud (76. Sax) - R. Schicker (64. Ouedraogo)
  • Innsbruck: Schober - Bergmann, Vucur, Siller, Schilling - Löffler (56. Milosevic), Kofler - Schütz (78. Brauneis), Hinterseer, Hauser - R. Wallner (56. Wernitznig)
  • Gelb-Rote Karte: Vucur (45.+1/wiederholtes Foulspiel)
  • Gelbe Karten: Schwab bzw. Siller
  • Die Besten: Windbichler, Schwab, Schick bzw. Schütz