Markus Kraetschmer, Thomas Parits

fussball

Austria-Manager Kraetschmer über Stöger-Aus

Artikel teilen

"Stöger hatte Angst, dass der Zug abgefahren sein könnte"

VOTING: WER SOLL NEUER AUSTRIA-TRAINER WERDEN?

Nach zähen Verhandlungen ist der Wechsel von Austrias Meister-Coach Peter Stöger zum 1. FC Köln in die zweite deutsche Liga seit Mittwoch offiziell. Im kurzfristig anberaumten Pressegespräch in der Geschäftsstelle der Generali Arena nahm Austria-Manager Markus Kraetschmer zu den Entwicklungen bei den Veilchen Stellung. oe24 war für Sie LIVE dabei.

Markus Kraetschmer über...

... die Verhandlungen mit Köln:

"Es war so, dass am Dienstag-Nachmittag ein stark verbessertes Offert von Köln eingegangen ist. Tommy Parits und ich haben dann noch ein letztes Gespräch mit Peter Stöger geführt. Er hat uns nocheinmal klar erklärt, dass er das Angebot von Köln annehmen möchte. Wir haben uns danach noch in der Nacht mit unserem Aufsichtsrat zusammengesetzt, haben einen einstimmigen Entschluss bekommen und konnten Peter und dem FC Köln in der Früh mitteilen, dass wir das Angebot annehmen."

... die kolportierte Ablösesumme von 700.000 Euro:

"Wir haben mit Köln Stillschweigen über die Ablösemodalitäten vereinbart und daran halten wir uns auch. Mehr ist dazu nicht zu sagen."

... die Versuche Stöger zu halten:

"Peter hat im Zuge der Verhandlungen von uns einen neuen Dreijahresvertrag zu verbesserten Konditionen erhalten. Er hat sich darüber sehr gefreut uns aber auch erklärt, dass er unser Offert nicht annhmen wird und die Chance in Köln wahrnemen möchte."

... den Abschied von Peter Stöger:

"Es schmerzt sicherlich sehr, weil wir immer wieder erklärt haben, dass wir mit Peter langfristig zusammenarbeiten und mit ihm etwas aufbauen wollten. Nichtdestotrotz werden wir unseren Weg weitergehen."

... Stögers Wechsel-Motive:

"Die Herausforderung, in die zweite deutsche Liga zu gehen war für ihn stärker. Als Spieler ist ihm der Sprung ins Ausland nie gelungen. Er hatte die Angst, dass wenn er dieses Angebot nicht annimmt, der Zug für ihn abgefahren sein könnte."

... das Verhältnis zum scheidenden Coach:

"Wir gehen im Guten auseinander. Peter Stöger ist eine Austria-Legende und wird auch eine Austria-Legende bleiben. Es ist ihm hier niemand böse und wir wünschen ihm alles Gute in Köln."

... die Suche nach einem Nachfolger:

"Unser Fax ist in den letzten Tagen heiß gelaufen und es sind viele Bewerbungen eingegangen. Am medialen Name-Dropping werden wir uns aber nicht beteiligen. Wir wollen den Weg, den die Austria nach Stronach eingeschlagen hat, weitergehen. Es gibt einige Kandidaten – auf den Tommy Parits und mich wartet in den nächsten Tagen viel Arbeit."

.... das Anforderungsprofil für den neuen Trainer.

"Der neue Trainer muss in unser Anforderungsprofil passen, muss mit jungen Spielern zusammenarbeiten können und die österreichische Liga kennen. Es ist aber nicht wichtig, dass es jemand mit Austria-Vergangenheit ist. Wir suchen sowohl im In- als auch im Ausland."

... den möglichen Zerfall der Meistermannschaft:

"Ziel ist es, die Mannschaft zu halten, daran hat sich von unserer Seite nichts geändert. Aber im Falle von Peter Stöger hat man gesehen, Erfolg macht sexy. Es kommen Leute, die ihre Angebote abbgeben und die deutsche Bundesliga ist sicher für viele auch ein finanzieller Anreiz. Wir sind darauf vorbereitet, dass noch Angebote kommen werden, aber wir werden auch noch den einen oder anderen Spieler holen. Es gibt momentan viele Spieler, die zur Austria wollen."

... Zeitdruck bei der Trainersuche:

"Natürlich wollen wir so schnell wie möglich einen neuen Coach präsentieren. Wir haben nächste Woche Trainingsauftakt, ob es bis dahin klappt, kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht versprechen. Wir werden viele Gespräche führen und unseren Vorschlag möglichst schnell den Gremien im Aufsichtsrat vorlegen."

... Co-Trainer Manfred Schmid als möglicher Nachfolger:

"Manfred Schmid soll bei uns auch im nächsten Jahr eine wichtige Rolle im Trainerteam der Kampfmannschaft von Austria Wien spielen. Es ist aber auch kein Geheimnis, das Peter Stöger einen Co-Trainer nach Köln bringen kann. Nach seinem Urlaub werden wir mit ihm Gespräche führen."

Aufgezeichnet von Bernt Baumgartner

OE24 Logo