Die Stimmen zur Belgien-Pleite

Meinungen

Die Stimmen zur Belgien-Pleite

Das sagten Österreicher und Belgier nach dem 0:2 im Happelstadion.

Dietmar Constantini (ÖFB- Teamchef ): "Wir haben leider mit 0:1 angefangen, die Belgier haben es dann geschickt gemacht. Wir hatten einige Möglichkeiten, aber keine richtigen. Es ist nicht viel aufgegangen. Es ist eine verdiente Niederlage, man hat gesehen, dass die Belgier vorne Klassespieler haben, sie haben unsere Fehler ausgenützt. Uns hat die Klasse gefehlt, die Belgier waren klar besser. Im Großen und Ganzen hatten vielleicht nur zwei, drei Spieler ihre Normalform, das ist zu wenig. Wir haben uns in der zweiten Hälfte vorgenommen auszugleichen, das ist uns aber nicht gelungen. Es ist jetzt eine sehr, sehr negative Geschichte, damit muss man aber leben, das ist der Job. Als Trainer musst du dir immer einen Vorwurf machen. Es gilt einiges zu tun. Es ist normal, dass die Spieler am Boden liegen, wir werden sie aber aufrichten und dann schauen, was am Dienstag herausschaut."

Georges Leekens (Belgien-Teamchef): "Meine Spieler haben es gut gemacht, sie haben diszipliniert gespielt. lch bin ganz zufrieden. Wir haben eine junge Mannschaft, die etwas Erfahrung braucht. Mit diesem Resultat geht das Selbstvertrauen nach oben. Wir haben probiert, Österreich hinten spielen zu lassen, und die wichtigen Spieler aus dem Spiel zu nehmen. Das ist sehr gut gelungen."

Christian Fuchs (ÖFB-Abwehrspieler): "Das 0:1 gleich am Anfang, das 0:2 kurz nach der Halbzeit, das war schwer zu verarbeiten. Wir hatten eine Mannschaft, die sich über den Platz getragen, geschleppt hat. Ich hatte das Gefühl, dass gar nicht wirklich alles versucht wurde. Es war sehr erschütternd für mich. Das frühe Tor hat den Belgiern in die Karten gespielt, sie haben dann nur mehr auf Abwarten gespielt, da war es schwer für uns, Räume zu finden. Wir hätten da auf jeden Fall etwas machen können, das war glaube ich nicht allen bewusst. Es verbessert unsere Lage natürlich überhaupt nicht, es verschlimmert sie um einiges. Wir haben jetzt in der Türkei gleich noch ein Spiel, wo es noch schwerer wird. Es ist aber auch eine Chance, dementsprechend positiv müssen wir ins Spiel gehen."

Stefan Maierhofer (ÖFB-Stürmer): "Wir sind unglücklich in Rückstand geraten, dann ist es schwer. Wir haben uns in gewissen Situationen zu wenig bewegt, vielleicht ist auch etwas Angst dabei gewesen. Am Ende ist auch zu wenig Druck drinnen gewesen. Die Leidenschaft, der Kampf und Wille haben gefehlt. Wir wollten die Fans mitnehmen, das ist uns nicht gelungen. Deshalb ist die Niederlage verdient. Wir hatten ein paar Spieler, die heute nicht auf Augenhöhe waren, so kannst du gegen Belgien nicht bestehen."

Marc Janko (ÖFB-Teamkapitän): "Jeder hat sich viel vorgenommen. Es waren zwei krasse Abwehrschnitzer, die auf so einem Niveau nicht passieren sollten. Ich habe zweimal die Chance gehabt, aber es hat nicht geklappt. Im Spielaufbau waren wir zu fehlerhaft, heute war der Wurm drin von hinten bis ganz nach vorne. Es gibt noch viele Spiele, aber wir müssen jetzt schauen, zu Punkten zu kommen."