Fenerbahce

Ausschluss von Champions League

Einspruch von Fenerbahce abgewiesen

Der Istanbuler Club beziffert den finanziellen Schaden auf 25 Mio. Euro.

Der Einspruch von Fenerbahce gegen den Ausschluss aus der Champions League wurde am Donnerstagabend vom türkischen Fußballverband abgewiesen. Dies berichtete die staatlich geführten Nachrichtenagentur Anatolia noch vor der Auslosung der Millionenliga. "Vertreter" Trabzonspor wird damit in der Gruppe B gegen Inter Mailand, ZSKA Moskau und Lille antreten.

Fenerbahce war am Mittwoch wegen seiner Verstrickung in den Betrugsskandal im türkischen Fußball auf Druck der UEFA vom TFF für die Königsklasse gesperrt worden. Den Platz Fenerbahces im Wettbewerb nimmt laut UEFA-Beschluss Vizemeister Trabzonspor ein. Dessen Aktien stiegen durch das Urteil an der Istanbuler Börse um zehn Prozent, während jene von Fenerbahce um neun Prozent absackten.

Der türkische Meister Fenerbahce hat in einer Stellungnahme auf seiner Website scharfe Kritik an der UEFA geäußert. "Mit seinem Urteil hat sich der türkische Verband dem ungesetzlichen Vorgehen der UEFA gebeugt. Hat die UEFA für ihr Versagen im Kampf gegen manipulierte Spiele Fenerbahce und den türkischen Fußball im Allgemeinen zum Sündenbock gemacht?", fragte sich der Istanbuler Verein.