WSG

Bundesliga

5:1 - WSG Tirol fertigt Altach ab

Teilen

Wie von Trainer Thomas Silberberger sehnlichst erhofft, hat die WSG Tirol am Samstag den "Bock umgestoßen".  

Nach sieben Pflichtspielniederlagen in Folge besiegten die Wattener in der 14. Runde der Fußball-Bundesliga in Innsbruck Altach mit 5:1 (3:0) und setzten sich dank des zweiten Saisonsiegs bis auf fünf Punkte vom Tabellenende ab. Altach kassierte die dritte Niederlage en suite, ist sechs Spiele ohne Sieg und als Zehnter nur noch fünf Punkte vor der WSG.

Julius Ertlthaler (33.), Lukas Gugganig (39./Eigentor) und Nik Prelec (45.) sorgten unter tatkräftiger Mithilfe der Altacher Defensive schon zur Pause für die Vorentscheidung, Stefan Skrbo (61.) erhöhte gar auf 4:0. Altach traf noch durch Gustavo Santos (64.), konnte dem Spiel aber keine Wende mehr geben. Sandi Ogrinec (80.) machte den Kantersieg perfekt. Davor hatte die WSG in fünf Ligaspielen kein einziges Mal getroffen.

Die WSG fand gut ins Spiel und auch gleich erste Möglichkeiten durch Mahamadou Diarra vor. Er segelte erst denkbar knapp an einer Hereingabe vorbei (3.) und köpfelte wenig später hauchdünn am langen Eck vorbei (5.). Danach passierte nicht viel. Altach kam auf, brachte aber nicht mehr als einen harmlosen Abschluss von Atdhe Nuhiu (17.) zusammen.

Slapstickeinlage  

Es dauerte eine weitere Viertelstunde bis die Hausherren jubelten. Nach Ballgewinn an der Mittelauflage kombinierte man sich ebenso schnell wie schön nach vorne, profitierte aber auch von einer Slapstickeinlage der Innenverteidiger Felix Strauss und Lukas Gugganig. Die kamen sich bei der Hereingabe von Nik Prelec in die Quere, Ertlthaler bedankte sich mit einem Abstauber aus Kurzdistanz.

Kurz danach kam es für die Altacher bzw. Lukas Gugganig noch schlimmer. Eine Skrbo-Flanke versenkte der Bruder von WSG-Verteidiger David Gugganig mit einem unhaltbaren Köpfler im eigenen Tor. Die Pannen-Orgie setzte sich noch vor der Pause fort: Christian Gebauer schlug bei einer Skrbo-Hereingabe ein Luftloch, diesmal war Prelec zur Stelle. Dass ein Nuhiu-Treffer kurz davor wegen vorangegangenen Fouls von Dominik Reiter aberkannt worden war, war nun doppelt bitter für die Gäste.

Altach stellte zur Pause in der Defensive auf eine Viererkette um, konnte aber weiter keine Akzente setzen. Vielmehr baute der erstmals in dieser Saison in der Startelf stehende Skrbo die Führung nach rund einer Stunde auf 4:0 aus. Der postwendende erste Treffer für die Altacher durch den eingewechselten Gustavo Santos (64.) fachte Altachs Feuer noch einmal an. WSG-Goalie Adam Stejskal verhinderte mit einer schönen Fußparade gegen David Gugganig das zweite Gästetor (78.), Ogrinec erstickte die letzten SCRA-Hoffnungen im Finish mit dem Endstand.

Daten zum Spiel

WSG Tirol - SCR Altach Endstand 5:1 (3:0). Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, SR Harkam
1:0 (33.) Ertlthaler
2:0 (39.) L. Gugganig (Eigentor)
3:0 (45.) Prelec
4:0 (61.) Skrbo
4:1 (64.) Santos
5:1 (80.) Ogrinec

WSG: Stejskal - Bacher, D. Gugganig, Okungbowa, Schulz (87. Stumberger) - Taferner, Üstündag, Skrbo (72. Ogrinec), Ertlthaler (72. Kronberger) - Prelec (87. Tomic), Diarra (82. Forst)

Altach: Stojanovic - Fe. Strauss (46. Ingolitsch), L. Gugganig, Koller - Gebauer (46. Jurcec), Jäger, Bähre, Lukacevic - Fadinger (62. Santos) - Nuhiu (62. Bischof), Reiter (84. Zwischenbrugger)

Gelbe Karten: Bacher, Silberberger (Trainer) bzw. Gebauer, Schützenauer, Gugganig 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo