Austria bangt um Lizenz

Heute entscheidet Bundesliga-Senat

Austria bangt um Lizenz

Die Austria taumelt weiter am Abgrund - folgt heute der K .o.-Schlag?  

Am Verteiler-Kreis herrscht Alarmstufe Rot! Grund: Heute vergibt die Bundesliga die Lizenz für die nächste Saison. Aufgrund immenser Verbindlichkeiten, 78 Millionen Euro im aktuellen Geschäftsbericht, gilt Austria Wien bei der Entscheidung des Lizenzausschusses (Senat 5) als massiver Wackelkandidat.

Falls die Lizenz verweigert wird, droht den Violetten sogar der Zwangsabstieg aus der Bundesliga. Ein Rückfall bis in die Regionalliga wäre die fatale Folge für den 24-fachen österreichischen Fußball-Meister.

Dabei präsentierte AG-Vorstand Markus Kraetschmer gemeinsam mit Präsident Frank Hensel am 6. März den neuen Investor Insignia. Doch die erhofften Millionen-Überweisungen seitens des Luxus-Kreditkarten-Anbieters blieben aus. Stattdessen kündigte der Klub am 4. April vorsorglich "10 bis 15 Mitarbeiter". Auch Trainer und Sportdirektor Peter Stöger beendet im Sommer seine zweite Amtszeit in Favoriten. Wirtschaftlich steht die Austria am Abgrund -folgt heute das sportliche Aus?

Offener Brief von Toni Polster an die Austria-Bosse

An die Verantwortlichen der Austria, an Frank Hensel und Markus Kraetschmer,

ich hätte ein paar Fragen: Wie kann es sein, dass ein gut geführter Klub wie die Austria schon vor der Pandemie Pleite war? Warum hat man als einziger Klub der Bundesliga so lange keinen Hauptsponsor gefunden? Warum wird jeder, dem die Austria am Herzen liegt, ständig für dumm verkauft?

Ich denke, dass die derzeitige Situation im Verein etliche Gründe hat. Hauptverantwortlicher sind meiner Meinung nach aber Sie, Herr Kraetschmer. Ganz ehrlich: In Ihrer Zeit bei der Austria wurden mindestens 50 Fehleinkäufe getätigt. Sie haben alles an sich gerissen, sich überall eingemischt. Die wirtschaftliche Situation im Verein spricht Bände. Und wer ist für die Finanzen verantwortlich? Richtig, Sie, Herr Kraetschmer. Das gibt es in keiner Firma, dass jemand mit so einer Bilanz weiterwurschteln darf. Ich frage mich: Was steckt dahinter?

Ich sorge mich um meine Austria. Zahlreiche Spielerverträge laufen aus und nichts passiert. Es würde mich nicht wundern, wenn Leistungsträger wie Monschein, Pentz oder Sarkaria schon einen neuen Verein gefunden haben. Immerhin müssen sie ihre Zukunft absichern und das ist bei der Austria derzeit nur schwer möglich.

Wenn jetzt auch noch die Lizenz verweigert wird, ist das ein neuer Tiefpunkt. Selbst einen Zwangsabstieg kann man dann nicht mehr ausschließen. Das wäre eine Katastrophe, der Super-GAU.

Klar ist: Die Austria braucht einen kompletten Neuanfang. Man muss kleinere Brötchen backen und sich endgültig als Ausbildungsverein deklarieren, so leid es mir tut. Mit jungen Spielern aus der Akademie gilt es dann die Austria wieder nach oben zu führen. Und einem klaren Finanzierungsplan. Bei diesem Neuanfang haben Sie keinen Platz mehr, Herr Kraetschmer und Herr Hensel. Es wird Zeit sich zu verabschieden.

Die Fans der Austria waren schon immer Weltklasse. Sie werden den Verein weiterhin begleiten -auch auf dem neuen Weg. Da bin ich mir sicher.

Euer Toni Polster  

© oe24
Polster-Brief
× Polster-Brief