Beim Derby darf gezündelt werden

Genaue Vorgaben

Beim Derby darf gezündelt werden

Rapid-Fans dürfen Sonntag zu zwei Zeitpunkten Bengalos abfackeln.

In die Diskussion um den Einsatz von Pyrotechnik bei Heimspielen von Rapid ist wieder Bewegung gekommen. Wie Geschäftsführer Christoph Peschek am Freitag bekanntgab, dürfen im 313. Wiener Fußball-Derby am Sonntag gegen Austria im Happel-Stadion zu zwei Zeitpunkten bengalische Fackeln entzündet werden. Dies sei von den zuständigen Behörden genehmigt worden.

Zeit und Ort exakt festgelegt
Gegen die "Veilchen" werden im Rapid-Fan-Sektor zu Beginn der zweiten Hälfte und zu Beginn der Rapid-Viertelstunde bengalische Feuer brennen - und zwar in einer eigens festgelegten Zone mit entsprechenden Sicherheitsabständen.

Prinzipiell besteht künftig die Möglichkeit, zu Beginn der ersten und zweiten Hälfte, in der 75. und 90. Minute sowie nach jedem Tor Fackeln zu zünden. Dies müsse jedoch von Spiel zu Spiel festgelegt werden, betonte Peschek und ergänzte: "Wir haben eine vernünftige Lösung gefunden."

Keine Austria-Fans zugelassen
Während Rapids Fan-Sektor im Derby von Fackeln erleuchtet wird, bleibt jener der Austria aufgrund der von der Bundesliga verhängten Sanktion leer. Dennoch könnte der Zuschauer-Rekord in Rapid-Heimspielen in dieser Saison fallen: Die bisherige Bestmarke steht bei 28.200 Besuchern im Derby im vergangenen November. Für die Sonntag-Partie waren bis Freitagmittag 23.300 Tickets abgesetzt.